Mittwoch • 22. November
12. März 2012

Medizinethiker geben Babys zum Töten frei

Melbourne/London/Leipzig (idea) – Weltweite Empörung haben zwei in Australien lehrende Medizinethiker ausgelöst. Nach ihrer Ansicht sollte es Eltern erlaubt werden, ihr neugeborenes Baby umbringen zu lassen. In der Fachzeitschrift „Journal of Medical Ethics“ (London) begründen Alberto Giubilini und Francesca Minerva von der Monash-Universität in Melbourne ihre Ansicht damit, dass ein neugeborenes Kind wie auch ein Fötus noch keinen „moralischen Status als Person“ habe. Deshalb sei das Töten eines Babys nichts anderes als ein Schwangerschaftsabbruch: „Sind die Umstände nach der Geburt so, dass sie eine Abtreibung gerechtfertigt hätten, dann sollte die Abtreibung auc...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser sieben Tage kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Kommentar Ein Anschlag auf die Pressefreiheit
  • Unsterblichkeit Wie das Silicon Valley nach ewigem Leben sucht
  • Ewigkeit Varanasi – eine Stadt lebt vom Tod
  • Faktencheck Was geschieht nach dem Tod mit uns?
  • Pro und Kontra Als Christ verbrennen lassen?
  • mehr ...
ANZEIGE