Freitag • 1. Juli
Schriftsteller Os Guinness
28. September 2014

Die Evangelikalen brauchen eine Reformation

Der evangelikale Vordenker und Schriftsteller Os Guinness. Foto: PR
Der evangelikale Vordenker und Schriftsteller Os Guinness. Foto: PR

McLean (idea) – Die Evangelikalen brauchen eine Reformation und eine Erweckung. Besonders in den USA sind sie weltlich geworden und haben sich der Konsumkultur angepasst. Dieses Urteil spricht der evangelikale Vordenker und Schriftsteller Os Guinness (McLean/Bundesstaat Virginia). Zwar bildeten Christen eine Mehrheit in den Vereinigten Staaten, doch ihr Einfluss auf die Kultur sei viel geringer als die Wirkung zahlenmäßig kleinerer Gruppen wie Juden oder Homosexuelle, sagte Guinness der Internetzeitung Christian Post. Die Seichtheit der Evangelikalen sei vergleichbar mit der Korruption der Kirche vor der Reformation im 16. Jahrhundert. „Wir lassen uns mehr von der amerikanischen Kul...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser sieben Tage kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Parzany Verführung ist gefährlicher als Verfolgung
  • Brexit Hören Politik & Kirchen noch auf die Basis?
  • Pro und Kontra Die vielen Kirchensteuern anders verteilen?
  • ideaSpezial Leben im Alter
  • Bibel Als Gott Himmel und Erde schuf
  • mehr ...
ANZEIGE