Donnerstag • 19. Januar
Oxfam-Bericht
05. Februar 2016

Christliche Hilfswerke kritisieren weltweite Ungerechtigkeit

Die 62 reichsten Personen besitzen so viel wie die 3,6 Milliarden Ärmsten zusammen. Foto: pixabay.com
Die 62 reichsten Personen besitzen so viel wie die 3,6 Milliarden Ärmsten zusammen. Foto: pixabay.com

Berlin/Friedrichsdorf (idea) – Scharfe Kritik an der ungerechten Verteilung von Eigentum weltweit haben christliche Initiativen und Hilfswerke geübt. Anlass war ein Bericht der Nichtregierungsorganisation Oxfam vor dem Weltwirtschaftsforum in Davos Ende Januar. Demnach wird die Kluft zwischen Arm und Reich in fast jedem Land der Welt immer größer. So besaß 2015 das reichste Prozent der Weltbevölkerung – rund 70 Millionen Menschen – mehr als die restlichen 99 Prozent zusammen. Wie die Referentin der christlichen Micha-Initiative, Stefanie Linner (Berlin), der Evangelischen Nachrichtenagentur idea sagte, zeigt die Studie einen dramatischen Trend: „Soziale Ungleichheit verstärk...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser sieben Tage kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Weltwirtschaftsforum „Der Zustand der Welt ist nicht so schlecht, wie er oft gemacht wird“
  • US-Präsident Reiche: Warum ich Trump für gefährlich halte
  • ideaSpezial Mit Werten führen
  • Pro und Kontra Ist es besser, frei zu beten?
  • Partnersuche Single-Tag: „Das wird mir nie passieren“
  • mehr ...
ANZEIGE