Sonntag • 14. Februar
10. Dezember 2011

Eintreten für Menschenrechte ist Christenpflicht

Stuttgart/Hannover/Berlin (idea) – Für einen uneingeschränkten Schutz der Menschenrechte haben sich evangelische Bischöfe und Politiker ausgesprochen. Aus Anlass des „Tags der Menschenrechte“ am 10. Dezember beklagen sie unter anderem die Beschränkung der Religionsfreiheit in vielen Ländern.

Bei der Tagung „Europäische Kirchen und Menschenrechte. Protestanten, Orthodoxe und Katholiken im Dialog“ in der Evangelischen Akademie Bad Boll erklärte der württembergische Landesbischof Frank Otfried July (Stuttgart): „Es ist Bürger- und Christenpflicht, sich für die Menschenrechte einzusetzen.“ Sie seien unteilbar und universal. Gott habe jedem Geschöpf sei...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Interview Der Evangelist, der seinen Glauben verlor
  • Fastenzeit Von Aschermittwoch bis Karsamstag fasten?
  • Kommentar Der Hunger darf uns Christen nicht kaltlassen
  • Bericht Die Brückenbauer
  • Flucht Warum Religion verloren hat …
  • mehr ...
ANZEIGE