Freitag • 26. August
07. Juli 2011

Kirchen und Lebensrechtler bedauern Ja zu PID

Berlin (idea) – Mit Bedauern haben die großen Kirchen und Lebensrechtsorganisationen auf die Entscheidung des Bundestages für eine begrenzte Freigabe der Präimplantationsdiagnostik (PID) reagiert. Dem fraktionsübergreifenden Antrag stimmten am 7. Juli 326 Abgeordnete zu. Danach ist die PID im Grundsatz verboten, erlaubt aber sind Gentests an künstlich erzeugten Embryonen bei Paaren, die eine Veranlagung für eine schwere Erbkrankheit haben. Um Missbrauch zu vermeiden, ist eine vorhergehende Beratung Pflicht.

260 Parlamentarier votierten für ein Verbot dieser umstrittenen Methode, weil sie die Vernichtung von Embryonen mit genetischen Unregelmäßigkeiten bedeutet. ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser sieben Tage kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Buch Ein Wissenschaftler besucht den Stamm der Evangelikalen
  • Volkskirche Unser Auftrag ist Mission
  • Vergleich Auch ein Papst ist fehlbar
  • Debatte Ein Verbot der Burka wäre klug
  • Oder-Neisse-Radweg Mehr Störche als Menschen
  • mehr ...
ANZEIGE