Montag • 24. Juli
Pro & Kontra
19. April 2017

Sind unsere Gottesdienste zu langweilig?

Der Gottesdienstbesuch in den deutschen evangelischen Landeskirchen hat einen neuen Tiefststand erreicht. Laut jüngster EKD-Statistik gingen 2015 sonntags durchschnittlich nur noch 3,4 Prozent der knapp 22,3 Millionen Mitglieder in die Kirche. Woher kommt das Desinteresse? Sind die Gottesdienste etwa zu langweilig?

PRO Sogar meine eigenen Kinder sagen: „Ja!“. Neun von zehn Gemeindeglieder sagen. „Ja!“ – und bleiben zu Hause, Sonntag für Sonntag. Gottesdienste sind zu langweilig. Es ist ein eher schwacher Trost, dass sich sonntags unter den Kanzeln zurzeit doch noch mehr versammeln als auf den Rängen in den Fußballstadien. Es ist ein schwacher Trost, dass es bei Gottesdiensten an besonderen Orten anders aussieht. Es ist ja auch kein Trost, dass das schon immer so war: „Man höret immer deine Klage, dass nicht dein Haus will werden voll“, textete ein Lieddichter vor über 200 Jahren. Gesangbuch, Nr. 250.

Es trifft Kirche genau da, wo es richtig böse ...

ANZEIGE
2 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Mutter Der beste Beruf der Welt
  • Pro & Kontra Sollte sich die Kirche am CSD beteiligen?
  • Gemeindearbeit Sieben Gründe, warum ich gerne Pastor bin
  • Beziehung Vom Geheimnis einer glücklichen Ehe
  • Ehrenamt Was machen eigentlich die Flüchtlinge bei uns?
  • mehr ...
ANZEIGE