Dienstag • 25. April
Bericht
20. April 2017

Mission mit Büchern und Brillen

Es gibt in Deutschland über 100 Missionswerke, die in vielen Ländern die christliche Botschaft auf unterschiedliche Art den Menschen näherbringen. Einen besonderen Weg geht dabei das evangelikale Missionswerk OM (Operation Mobilisation). Sein Schiff Logos Hope bringt Bildung und Hilfe rund um den Globus. Der Name ist Programm: Logos ist griechisch und heißt „Wort“, und das englische Hope heißt „Hoffnung“. idea-Geschäftsführer Rainer Küchler hat das Schiff in der Hauptstadt der Karibikinsel Trinidad, Port of Spain, besucht.

400, 3, 1, 0 – Was sich liest wie die Koordinaten einer Seekarte, ist nichts anderes als der Herzschlag der Logos Hope: 400 Freiwillige, die die 3 Ziele – Bildung, Hilfe, Hoffnung – zu den Menschen vor Ort bringen wollen, dabei den einen (1) gemeinsamen Glauben an Jesus Christus teilen und keine (0) Bezahlung für ihren Dienst an Bord erhalten. Im Gegenteil: Ein Freiwilliger muss pro Monat rund 1.000 Euro aufbringen, um auf der Logos Hope mitarbeiten zu dürfen. Dazu brauchen viele einen Spenderkreis, der die 24.000 Euro für den meist zweijährigen Aufenthalt aufbringt.

Über fünf Millionen Besucher

Durch über sechs Millionen Besucher in 60 Ländern ist di...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Gesundheit & Glück Alt werden ist keine Krankheit
  • Berlin Wenn Obama auf dem Kirchentag spricht
  • Logos Hope Mission mit Büchern und Brillen
  • Pro & Kontra Sind unsere Gottesdienste zu langweilig?
  • Ehrenamt Es begeistert, wenn man helfen kann
  • mehr ...
ANZEIGE