Montag • 21. August
Kleine Kanzel
09. März 2017

Lieber Jesus statt Wohlstandsfasten

„‚Wer sagt ihr, dass ich sei?‘ fragte Jesus. Petrus antwortete: ‚Du bist der Christus!‘ Und er bedrohte sie, dass sie niemandem von ihm sagen sollten. ‚Der Menschensohn muss viel leiden und verworfen … und getötet werden und nach drei Tagen auferstehen.‘ … Und Petrus nahm ihn beiseite und fing an, ihm zu wehren. Jesus aber sprach: ‚Geh hinter mich, du Satan! Denn du meinst nicht, was göttlich, sondern was menschlich ist. Will  mir jemand nachfolgen, der nehme sein Kreuz auf sich und folge mir!‘“ – Gedanken zu den Versen 29 bis 34 aus dem Evangelium nach Markus, von Pfarrer Christoph Nötzel. Er ist Leiter des Amtes für Gemeindeentwicklung und missionarische Dienste der Evangelischen Kirche im Rheinland.

Petrus hat in Jesus den Christus erkannt. Er bekennt: Du bist der Christus. Du bist es, der Licht bringt in das Dunkle der Welt. Doch die Erkenntnis „Jesus ist der Christus“ soll ein Geheimnis bleiben. Das Christusgeheimnis. In der Begegnung mit dem Auferweckten muss es sich einem jeden erschließen. Damals wie heute. Es ist verdeckt von der Wirklichkeit der Sünde.

Nicht breite Zustimmung, Jubel und Begeisterung begleiten den Christusweg. Es sind Ablehnung, Misshandlung und schließlich der verächtliche Tod am Kreuz. Auf diesen Weg lässt Jesus sich bewusst ein. Petrus ist darüber erschrocken.

Wo findet uns eigentlich Gott?

...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Atheismus Kann man ohne Gott glücklich sein?
  • Pro & Kontra Haben Evangelikale noch Heimat in der EKD?
  • Allversöhnung Das Jüngste Gericht findet statt
  • Gemeindebau Heimliche Helden
  • Experiment Pfarrer setzt sich ein „Sterbedatum“
  • mehr ...
ANZEIGE