Mittwoch • 22. November
Kritik von Konservativen
27. Juni 2017

Kurswechsel der Kanzlerin bei der „Ehe für alle“

Bundeskanzlerin Angela Merkel (links, CDU) wird von Brigitte-Chefredakteurin Brigitte Huber bei der Gesprächsreihe „Brigitte Live“ zur Bundestagswahl 2017 interviewt. Foto: picture-alliance/Jörg Carstensen/dpa
Bundeskanzlerin Angela Merkel (links, CDU) wird von Brigitte-Chefredakteurin Brigitte Huber bei der Gesprächsreihe „Brigitte Live“ zur Bundestagswahl 2017 interviewt. Foto: picture-alliance/Jörg Carstensen/dpa

Berlin (idea) – Der Kurswechsel bei Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der sogenannten „Ehe für alle“ stößt in konservativen Kreisen auf Kritik. Die CDU-Vorsitzende ist vom grundsätzlichen Nein der Unionsparteien zur Ehe für Homosexuelle abgerückt. Bei einer Veranstaltung der Zeitschrift „Brigitte“ am 26. Juni in Berlin sagte die Kanzlerin, sie wünsche sich eine Diskussion, die „eher in Richtung einer Gewissensentscheidung geht“. Der Deutsche Bundestag soll nun noch diese Woche über die „Ehe für alle“ abstimmen. Die Unionsfraktion erklärte das Votum zur Gewissensfrage. Damit entfällt der sogenannte Fraktionszwang im Bundestag. Bei der Union wird mit ei...

ANZEIGE
37 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Kommentar Ein Anschlag auf die Pressefreiheit
  • Unsterblichkeit Wie das Silicon Valley nach ewigem Leben sucht
  • Ewigkeit Varanasi – eine Stadt lebt vom Tod
  • Faktencheck Was geschieht nach dem Tod mit uns?
  • Pro und Kontra Als Christ verbrennen lassen?
  • mehr ...
ANZEIGE