Freitag • 19. Januar
Nach Vorstoß von CDU und Kirchen
12. Dezember 2017

Kein Platz für Gott in der hessischen Verfassung

Wiesbaden (idea) – In der hessischen Verfassung wird es auch künftig keinen Gottesbezug geben. Das erklärte der CDU-Obmann der Enquetekommission zur Verfassungsreform, Christian Heinz (Eppstein). Nach seinen Worten setzen sich „nur die CDU und die beiden Kirchen für die Aufnahme eines Gottesbezuges in einer neuen Präambel ein“. Weil sich die Regierungsfraktionen aus CDU und Bündnis 90/Die Grünen aber darauf verständigt hätten, nur solche Vorschläge zur Verfassungsreform zu unterstützen, die von einer breiten parlamentarischen Mehrheit getragen werden, wolle die CDU nun auch keinen Einzelvorstoß unternehmen. Heinz äußerte sich vor der ersten Landtagsberatung über die Ve...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Märtyrerkirche So leiden die koptischen Christen
  • Regierungsbildung Die Grenzen der Kompromissfähigkeit
  • Konvertiten Ein Pfarrer klagt an: Christen werden eher abgeschoben als Salafisten
  • Gemeinde „Gute Predigten ziehen Menschen an“
  • Pro & Kontra Ist die konfessionelle Abgrenzung vorbei?
  • mehr ...
ANZEIGE