Montag • 29. Mai
Israel
10. Mai 2015

Friedensnobelpreis-Träger Tutu fordert Boykott israelischer Waren

Der Friedensnobelpreis-Träger und frühere anglikanische Erzbischof von Kapstadt, Desmond Tutu. Foto: Gemeinfrei
Der Friedensnobelpreis-Träger und frühere anglikanische Erzbischof von Kapstadt, Desmond Tutu. Foto: Gemeinfrei

Bremen (idea) – Der Friedensnobelpreis-Träger und frühere anglikanische Erzbischof von Kapstadt, Desmond Tutu, erwartet von der deutschen Christenheit „mutige und kreative Initiativen“ zur Überwindung der „illegalen israelischen Besatzung“ Palästinas. Er richtet einen Offenen Brief an den Präsidenten des Deutschen Evangelischen Kirchentages, Andreas Barner (Ingelheim bei Mainz), an den EKD-Ratsvorsitzenden, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm (München), und an den Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK), den katholischen Bischof Karl-Heinz Wiesemann (Speyer). Darin ruft Tutu zu „angemessenen Formen gewaltlosen Widerstands“ auf, etwa einen Boyk...

ANZEIGE
16 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Weltausstellung Reformation Eine protestantische Leistungsschau
  • Pro und Kontra Sollte man zum Kirchentag gehen?
  • Hirschhausen Kommt ein Kabarettist zu Luther
  • Fall Trump Hier irrten sich viele Evangelikale in den USA
  • Religionsfreiheit Wie viel Freiheit braucht der Glaube?
  • mehr ...
ANZEIGE