Samstag • 20. Januar
Heinrich Bedford-Strohm
29. September 2017

EKD-Ratsvorsitzender kritisiert Politiker-Äußerungen

Der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm. Foto: ELKB/Rost
Der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm. Foto: ELKB/Rost

Berlin (idea) – Der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm (München), hat Äußerungen von Politikern der AfD und der SPD kritisiert. Worte könnten die politische Kultur vergiften, sagte er vor Journalisten am 29. September in Berlin. Er beanstandete etwa eine Aussage des AfD-Fraktionsvorsitzenden im Bundestag Alexander Gauland. Er hatte am Wahlabend (24. September) geäußert, die AfD werde „Frau Merkel jagen“. In der politischen Auseinandersetzung gehe es „nicht um das Erlegen anderer Menschen“, so Bedford-Strohm. Problematisch sei auch die an die CDU/CSU adressierte Aussage „Ab morgen kriegen sie in die Fresse“ der SPD-Fraktionsvorsitzenden Andrea Na...

ANZEIGE
13 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Märtyrerkirche So leiden die koptischen Christen
  • Regierungsbildung Die Grenzen der Kompromissfähigkeit
  • Konvertiten Ein Pfarrer klagt an: Christen werden eher abgeschoben als Salafisten
  • Gemeinde „Gute Predigten ziehen Menschen an“
  • Pro & Kontra Ist die konfessionelle Abgrenzung vorbei?
  • mehr ...
ANZEIGE