20. Januar 2018

Frankfurt am Main

„Demo für alle“ unter starkem Polizeischutz

Einige Dutzend Gegendemonstranten riefen „Haut ab“ oder „Stalingrad“. Foto: idea/Rösler
Einige Dutzend Gegendemonstranten riefen „Haut ab“ oder „Stalingrad“. Foto: idea/Rösler

Kelsterbach (idea) - Das Symposium des Aktionsbündnisses „Demo für alle“ zum Thema „Öffnung der Ehe – Folgen für alle“ am 20. Januar in Kelsterbach bei Frankfurt am Main fand unter starkem Polizeischutz statt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht die Kritik an der im vergangenen Jahr vom Bundestag beschlossenen „Ehe für alle“. Obwohl die Veranstalter den Tagungsort erst einen Tag vor Beginn bekannt gegeben hatten, empfingen einige Dutzend Demonstranten die bis zu 400 erwarteten Teilnehmer. Sie riefen „Haut ab“ oder „Stalingrad“. Im Vorfeld hatten Gegner der „Demo für alle“ angekündigt, für die Teilnehmer die Tagung zu einem weiteren „Stalingrad“ zu machen. Die Sprecherin der „Demo für alle“, Hedwig von Beverfoerde (Magdeburg), sagte in ihrer Begrüßung, dass der Veranstaltungsort in der Nacht von 20 Polizisten geschützt werden musste. Der Eigentümer des Veranstaltungszentrums „congresium“ sei auf Facebook „mit einer Negativ-Kampagne überzogen worden“.