Donnerstag • 23. November

Menschenrechte

Zwei Baptistenpastoren verurteilt

In Myanmar sind zwei Baptistenpastoren zu Haftstrafen verurteilt worden. Dumdaw Nawng Lat (65) muss vier Jahre und drei Monate hinter Gitter, sein Neffe Langjaw Gam Seng (35) zwei Jahre und drei Monate.  … mehr »0

Menschenrechtler fordern Beauftragten für Religionsfreiheit

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte hat die Einführung eines Beauftragten der Bundesregierung für Religionsfreiheit gefordert. Es wäre ein bedeutendes Signal in einer Zeit schwerster religiöser Spannungen, sagte IGFM-Vorstandssprecher, Martin Lessenthin. … mehr »4

Mitarbeiter der christlichen Hilfsorganisation Medair wollen den ankommenden Flüchtlingen in Bangladesch helfen. Foto: Medair/Nath Fauveau

Myanmar: Situation der Rohingya ist dramatisch

In Myanmar – dem früheren Birma – ist die Situation der muslimischen Minderheit der Rohingya dramatisch. Das berichtet die Geschäftsführerin des deutschen Zweigs der christlichen Hilfsorganisation Medair, Romy Schneider. … mehr »11

Machtfülle von Chinas Staatschef Xi ist bedrohlich

Der Vorstandssprecher der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte, Martin Lessenthin, sieht die aktuellen Entwicklungen in der Volksrepublik China mit Sorge. … mehr »1

Anklage gegen Gießener Ärztin wegen Werbung für Abtreibungen

Eine Gießener Ärztin muss sich vor Gericht verantworten, weil ihr die dortige Staatsanwaltschaft Werbung für Schwangerschaftsabbrüche vorwirft. Die Verhandlung vor dem Amtsgericht Gießen ist für den 24. November anberaumt. … mehr »2

Mission und Religionswechsel unter Strafe gestellt

Die nepalesische Präsidentin Bidhya Devi Bhandari hat ein Gesetz unterzeichnet, das Religionswechsel, Glaubensgespräche und die „Verletzung religiöser Gefühle“ unter Strafe stellt.  … mehr »1

200 Teilnehmer beim „Marsch für das Leben“

In Saarbrücken haben rund 200 Bürger mit einem „Marsch für das Leben“ ein Zeichen gegen Abtreibung gesetzt. Die Kundgebung am 21. Oktober wurde vom „Arbeitskomitee Christen für das Leben – Saarbrücken“ organisiert. … mehr »1

Syrische Flüchtlinge bei einem Integrationskurs des BAMF. Foto: picture-alliance/dpa

Das für Flüchtlingsaufnahme nötige Geld könnte den Hunger ausrotten

Der Philosoph Julian Nida-Rümelin (SPD) hat sich kritisch zur europäischen Flüchtlingspolitik geäußert. Das Geld, das für die Aufnahme von Flüchtlingen nötig sei, könne man nutzen, um globale Armut zu bekämpfen, sagte er. … mehr »35

„To all Nations“ startet Arbeitszweig in Malawi

Das christliche Hilfs- und Missionswerk „To all Nations“ ist nun auch im südostafrikanischen Land Malawi tätig. Vor Ort sollen die Christen geschult werden, wie sie Gemeinde-, Jüngerschafts- und Mitarbeiterschulungen entwickeln und anwenden, Evangelisationen organisieren und Gemeinden gründen. … mehr »1

Es gebe kaum ein nichtkorruptes, verantwortungsvoll regiertes Land in Afrika. Foto: pixabay.com

Viele Probleme in Afrika sind hausgemacht

Viele Probleme in Afrika sind selbst verschuldet und können nicht allein durch Unterstützung aus dem Westen gelöst werden. Diese Ansicht vertritt der Afrikaexperte, Autor und Journalist Hans Christoph Buch. … mehr »24

zurück

Seite 5 von 265

weiter

Diese Woche lesen Sie
  • Kommentar Ein Anschlag auf die Pressefreiheit
  • Unsterblichkeit Wie das Silicon Valley nach ewigem Leben sucht
  • Ewigkeit Varanasi – eine Stadt lebt vom Tod
  • Faktencheck Was geschieht nach dem Tod mit uns?
  • Pro und Kontra Als Christ verbrennen lassen?
  • mehr ...
ANZEIGE