Weihnachten
26. Dezember 2012

Für viele Christen war es kein friedliches Fest

Christen trauern um die Toten der Attentate. Foto: Reuters
Christen trauern um die Toten der Attentate. Foto: Reuters

Potiskum/Jakarta/Bonn (idea) – Kein friedliches Weihnachten erlebten Christen in mehreren Ländern. An Heiligabend griffen Unbekannte zwei Kirchen im Norden Nigerias an und töteten zwölf Menschen. In Potiskum, einer Bezirkshauptstadt im Bundesstaat Yobe, drangen Bewaffnete in die Kirche ein und brachten sechs Christen um, darunter den Pfarrer. Anschließend hätten die Verbrecher das Gotteshaus in Brand gesetzt, teilte die Polizei in Potiskum mit. In Maiduguri im Borno-Staat ermordeten Unbekannte sechs Besucher eines baptistischen Gottesdienstes, darunter den Diakon. Ob die Anschläge von der radikal-islamischen Terrororganisation Boko Haram („Alles Westliche ist Sünde“) verübt wurden, sei noch unklar, so die Polizei. Die Gruppe kämpft für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im muslimisch geprägten Norden Nigerias. Zu ihren Opfern gehören neben Beamten und Einrichtungen der Bundesregierung vor allem Christen. Im vorigen Jahr starben an Weihnachten in einer Kirche in Madalla 35 Menschen. Nach Angaben der Gesellschaft für bedrohte Völker (Göttingen) kamen bei Angriffen der Terrorgruppe seit 2009 mehr als 3.000 Menschen um.

Indonesien: Gottesdienste unter freiem Himmel

Auch in Indonesien litten Christen unter Gewalttaten muslimischer Extremisten. Im Großraum der Hauptstadt Jakarta konnten mindestens zwei Weihnachts-Gottesdienste nicht in einer Kirche stattfinden. In Bekasi bewarfen rund 200 Islamisten die Gottesdienstbesucher mit faulen Eiern, Jauche und Urinbeuteln, berichtet die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch. Der Mob sei von Polizisten unterstützt worden. Auch im benachbarten Bogor blockierten muslimische Demonstranten und die Polizei Christen den Zugang zu einer Kirche. Die beiden Gottesdienste wurden schließlich unter freiem Himmel gefeiert. Indonesien ist mit 240 Millionen Einwohnern, von denen knapp 90 Prozent dem Islam angehören, das bevölkerungsreichste muslimisch geprägte Land der Welt. In den vergangenen Jahren häuften sich Angriffe radikaler Muslime auf Christen.

Iran: Pastor Nadarkhani erneut verhaftet

Im Iran hat die Polizei Pastor Youcef Nadarkhani kurz vor Weihnachten wieder verhaftet. Die Begründung: Im September sei er einige Tage zu früh aus dem Gefängnis entlassen worden. Der 35-jährige frühere Leiter einer Untergrundgemeinde mit rund 400 Mitgliedern nahm mit 19 Jahren den christlichen Glauben an. Er wurde wegen „Abfalls vom Islam“ und „Verbreitung nicht-islamischer Lehren“ angeklagt und zum Tode verurteilt. Seit 2009 saß er im Gefängnis von Rascht ein. Am 8. September sprach das Gericht den Pastor vom Vorwurf des Glaubensabfalls frei. Es war aber überzeugt, dass Nadarkhani unter Muslimen evangelisiert habe. Dafür erhalte er eine dreijährige Gefängnisstrafe, die mit der Untersuchungshaft abgegolten sei. Der Generalsekretär der Menschenrechtsorganisation Christliche Solidarität Weltweit (CSW), Mervyn Thomas (London), kritisierte die Verhaftung als einen Gesetzesverstoß. Der Zeitpunkt sei unsensibel und besonders für Nadarkhanis Frau und Söhne sehr belastend. Sie hätten damit gerechnet, zum ersten Mal seit drei Jahren wieder Weihnachten als Familie feiern zu können. Im Iran sind mehrere frühere Muslime wegen ihres Übertritts zum Christentum eingesperrt. Sie müssen mit einem Todesurteil rechnen.

Pakistan: Asia Bibi soll gehängt werden

Auch in Pakistan befinden sich Christen wegen angeblicher Lästerung des Propheten Mohammed im Gefängnis. Weltweite Aufmerksamkeit erregt der Fall der 47-jährigen Christin Asia Bibi, die seit dem 9. Juni 2010 inhaftiert ist und zum Tode verurteilt wurde. Sie wäre die erste Frau in Pakistan, die wegen Gotteslästerung gehenkt werden würde. Menschenrechtsorganisationen zufolge verschlechtert sich der körperliche und seelische Zustand der fünffachen Mutter ständig. Zwei Minister, die sich für eine Änderung der Blasphemievorschriften aussprachen, wurden von islamischen Extremisten ermordet. Von den 174 Millionen Einwohnern Pakistans sind etwa 95 Prozent Muslime, zwei Prozent Christen sowie zwei Prozent Hindus und der Rest Sikhs, Buddhisten und Anhänger anderer Religionen.

In Deutschland beten Christen an Verfolgte

Zum Gebet für verfolgte Christen haben die katholische Deutsche Bischofskonferenz und die Evangelische Landeskirche in Württemberg aufgerufen. In den Gottesdiensten am 26. Dezember sollte insbesondere daran erinnert werden, dass rund 100 Millionen Christen weltweit wegen ihres Glaubens bedrängt, benachteiligt oder verfolgt werden. Der zweite Weihnachtstag ist traditionell dem ersten Märtyrer der Christenheit, Stephanus, gewidmet.Nach Informationen des Hilfswerks „Open Doors“ (Kelkheim bei Frankfurt am Main) werden weltweit rund 100 Millionen Christen wegen ihres Glaubens bedrängt. Das seien etwa 80 Prozent aller aus religiösen Gründen Verfolgten.

Zur Startseite
Zur Rubrik Thema des Tages
1 Kommentare

Franzvor 1 Jahr und 279 Tagen

Wir haben auch für verfolgte Christen gebetet.

Diese Woche lesen Sie

  • Titelthema Kirche ohne Steuern?
  • Pro & Kontra Christliche und muslimische Flüchtlinge getrennt unterbringen?
  • Erntedank Unsere Lebensmittel sind nicht selbstverständlich!
  • Berlin Islamisten drohen mit dem Tod
  • 40 Jahre Tee-Mobil Beim Kaffee einen Selbstmord verhindert
  • mehr ...
ANZEIGE