idea-Umfrage
10. Oktober 2012

Evangelische Privatschulen wachsen weiter

Die August-Hermann-Francke-Schule in Gießen. Foto: PR
Die August-Hermann-Francke-Schule in Gießen. Foto: PR

Wetzlar (idea) – Sowohl evangelikal orientierte Privatschulen als auch solche in kirchlicher Trägerschaft erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Das ergab eine Umfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar). Die Schülerzahl der 90 freien evangelischen Bekenntnisschulen stieg in diesem Jahr gegenüber 2011 um drei Prozent auf 33.152. Etwa 40 Prozent der Schulen konnten Zuwächse verbuchen, bei 50 Prozent blieb die Schülerzahl stabil, und bei etwa 10 Prozent nahm sie ab. Mit 1.928 Schülern am besten besucht sind die August-Hermann-Francke-Schulen in Detmold. Dahinter folgen die Freie evangelische Bekenntnisschule in Bremen (1.452), die Georg-Müller-Schulen in Bielefeld (1.401) sowie die Freie Evangelische Schule in Lörrach (1.396). Neu an den Start ging die Christliche Grundschule in Elmshorn mit neun Schülern. Die 33.152 Kinder und Jugendlichen an freien evangelischen Bekenntnisschulen machen knapp 0,4 Prozent der gesamten Schülerschaft aus (8,7 Millionen).

ANZEIGE

Politisches Klima ist „eher „privatschulfeindlich“

Dem Generalsekretär des (evangelikalen) Verbandes Evangelischer Bekenntnisschulen (VEBS), Berthold Meier (Frankfurt am Main), zufolge sind an mehreren Orten weitere Schulgründungen geplant. Allerdings beobachte man mit Sorge, dass die politische Unterstützung für Schulen in freier Trägerschaft abnehme. Das politische Klima sei „eher privatschulfeindlich“, da der Staat Gründungen erschwere. Die größte Herausforderung bestehe darin, geeignetes Personal zu finden. Meier: „Der Lehrerberuf ist gegenwärtig einer der wichtigsten und wertvollsten Tätigkeitsfelder für Christen. Lehrer bilden junge Menschen zu Persönlichkeiten und prägen damit in starker und positiver Weise die Gesellschaft.“

Schulen gründen Kindertagesstätten

Ein Schwerpunkt des Verbandes sei derzeit die Fortbildung für Lehrer, Schulleiter, Verwaltungsmitarbeiter und Vorstände. Zudem führe man verstärkt Gründungsseminare für Kindertagesstätten durch. Eine Reihe christlicher Schulen betrieben bereits solche Einrichtungen, andere seien dabei, ihre Arbeit auf diesen Bereich zu erweitern. Zudem bauten mehrere Schulen ihre Arbeit durch weitere Schulformen aus. Durch die neu entstehenden Schulen sowie den Ausbau durch weitere Schulformen sei auch in den nächsten Jahren mit weiterem Wachstum zu rechnen. Der Verband Evangelischer Bekenntnisschulen vertritt 31 Schulträger, die 94 Schulen an 53 Standorten mit etwa 15.000 Schülern betreiben.

Kirchliche Schulen: Starkes Wachstum im Osten

Auch die evangelischen Schulen in kirchlicher Trägerschaft melden eine wachsende Nachfrage. Nach Angaben der Wissenschaftlichen Arbeitsstelle Evangelische Schule der EKD lernen derzeit 170.000 Kinder und Jugendliche an 1.200 evangelischen Schulen in Deutschland. Das Interesse an Schulgründungen sei ungebrochen. Seit 1999 seien 873 Schulen ins Leben gerufen worden, vor allem im Osten Deutschlands. Die sechs dortigen Bundesländer wiesen heute fast einen ebenso hohen Bestand an allgemeinbildenden Schulen in evangelischer Trägerschaft auf wie die zehn Länder im Westen. An Privatschulen muss in der Regel Schulgeld gezahlt werden - von 30 bis zu mehreren 100 Euro monatlich. Die Obergrenze bei allgemeinbildenden Schulen ohne Ganztagsbetrieb liegt in der Regel bei 140 Euro im Monat. Bei einkommensschwachen Haushalten sind Schulgeldbefreiungen oder Stipendien möglich.

2 Kommentare

milanvor 2 Jahren und 143 Tagen

Wussten Sie schon? Es gibt doch tatsächlich evangelikale Schulen mit katholischen Lehrern. Na, da brat mir doch einer einen Storch. Das ist auch ein guter Gänsebraten!

vor 2 Jahren und 143 Tagen

1,5 bis 2 % der Bevölkerung könnten eventuell "evangelikal" sein. Deren Kinderzahl liegt sicher über dem Durchschnitt. Zudem besuchen Kinder anderer oder gar keiner religiösen elterlichen Prägung viele "evangelikale" Schulen. Es ist daher anzunehmen, dass weit mehr "evangelikale" Schulen genügend Schüler fänden. Der Verband Evangelischer Bekenntnisschulen (VEBS) hilft bei der Gründung.

Diese Woche lesen Sie

  • Lennox-Interview Die Diktatur der politischen Korrektheit
  • Pro & Kontra Führen Christen mit ihren Werten besser?
  • Freihandelsabkommen TTIP Heilsbringer oder Teufelszeug?
  • Bremen Beispiellos: Ein Landesparlament übt Predigtzensur
  • Interview Der muslimische Antisemitismus nimmt seit Jahren zu
  • mehr ...
ANZEIGE