„Offensive Junger Christen“
21. Dezember 2012

Zu Homo-Kritik: Vorwürfe treffen ins Leere

Zu Homo-Kritik: Vorwürfe treffen ins Leere
Prior Konstantin Mascher: Grünen-Politiker empören sich über erdichtete Sachverhalte. Foto: PR

Reichelsheim/Lörzweiler (idea) – Der Prior der evangelischen Kommunität „Offensive Junger Christen“ (OJC), Konstantin Mascher (Reichelsheim/Odenwald), hat Kritik am Umgang mit Homosexualität erneut zurückgewiesen. Repräsentanten von Bündnis 90/Die Grünen werfen dem zur OJC gehörenden „Deutschen Institut für Jugend und Gesellschaft“ vor, Schwule und Lesben von ihrer sexuellen Orientierung „heilen“ zu wollen. Zu den Kritikern gehören der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der Bundestagsfraktion, Volker Beck, und der lesben- und schwulenpolitische Sprecher der hessischen Landtagsfraktion, Kai Klose. Aufgrund einer Kleinen Anfrage Kloses versprach Sozialminister ...

Zur Startseite
Zur Rubrik Politik
31 Kommentare

Katharinavor 1 Jahr und 234 Tagen

M ä n n e r ! - Endlich verstanden, und schon erklären, dass 1 + 1 = 2 ist...

gelhvor 1 Jahr und 234 Tagen

Katharina | 29.12.2012 um 15:47 Uhr Wie kommen Sie darauf, dass ich in der Bibel Argumente für H. suche? Ich weiß, dass es dort nicht eines gibt, aber jede Menge dagegen. Natürlich liebt Jesus alle Sünder! Aber er will sie auch nicht darin lassen, sondern davon frei machen! "Gehe hin und sündige hinfort nicht mehr!" Ihn darin lassen (Sünde legalisieren- sie ,"dass ist gut so" nennen) ist lieblos und hat nichts mit Nächstenliebe zu tun! Und gerade deshalb sind Organisationen wie „Offensive Junger Christen“, "Wüstenstrom" usw. ungemein wichtig und können segensreich für Menschen sein, die von Sünde (H.) frei kommen wollen!

Katharinavor 1 Jahr und 234 Tagen

@gelh. "Wo bleiben Ihrerseits stichhaltige (biblische) Argumente für H.?" Wie kommen Sie bitte auf eine solche Wahnsinnsidee? Die Argumente, die Sie haben möchten bekommen Sie weder aus der Bibel noch hier im Forum! Ich wiederhole ein letztes Mal: Jesus (und ich) hasst die Sünde, aber ER (und ich) liebt den Sünder! Ist es so schwierig?

gelhvor 1 Jahr und 235 Tagen

Katharina | 29.12.2012 um 09:06 Uhr Leider wieder daneben! Ich bin nämlich ein (geborener) Norddeutscher! Wo bleiben Ihrerseits stichhaltige (biblische) Argumente für H.?

Katharinavor 1 Jahr und 235 Tagen

Liebe/r gelh.! Gerade heute ist die Losung "Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten". --- Woher wissen Sie, dass mich niemand versteht? Ich bin sicher, dass das falsch ist. Wieso meinen Sie, ich sei aggressiv, wenn ich REagiere? Ich weiß, dass es zwischen Norddeutschen und Süddeutschen manche sprachlichen Unterschiede gibt, auch dass daraus manchmal Verständigungsschwierigkeiten entstehen können. Aber ich habe mich bisher nicht darüber beschwert. Also bitte, nehmen Sie doch einfach hin, dass ein Norddeutscher cooler/sachlicher liest und REagiert.

gelhvor 1 Jahr und 235 Tagen

Katharina | 28.12.2012 um 15:07 Uhr Komisch, wenn Sie alles so "klar" schreiben, warum das dann keiner versteht? Vielleicht, weil Sie ständig, zum Teil sehr aggressiv gegen jeden, der biblisch argumentiert, am Thema vorbei schreiben?

Katharinavor 1 Jahr und 235 Tagen

@gelh. Danke für die Worte aus der Bibel! Doch auch Sie haben leider nichts verstanden von dem, was ich so klar schrieb! Nein, ich lasse nicht Sünde Sünde sein! Die Sünde des Richtens, der Lieblosigkeit, des "falsch Zeugnis redens" und vieler täglicher Sünden unter Christen! Doch einer schwere Abhängigkeit, wie sie Homosexualität ist (!), kann man nicht mit "Mahnen" begegnen! Das ist Unwissenheit bis zur Naivität. Viele Homosexuelle glauben an Christus, sehr viele nehmen sich das Leben! - Ich hoffe für manche Christen, dass sie niemals homosexuell empfindende Kinder haben werden. Ich hoffe es für ihre Kinder!

gelhvor 1 Jahr und 236 Tagen

@Katharina Wenn Sie Sünde Sünde sein lassen, hat das nichts mit Nächstenliebe zu tun, im Gegenteil! Prediger 11,9: "Tu, was dein Herz gelüstet und deinen Augen gefällt; aber wisse, dass dich Gott um das alles vor Gericht ziehen wird." Wenn man das verschweigt, macht man sich mitschuldig! Denn: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst! Matthäus 18,15-17 Wenn aber dein Bruder sündigt, so geh hin, überführe ihn zwischen dir und ihm allein! Wenn er auf dich hört, so hast du deinen Bruder gewonnen. Wenn er aber nicht hört, so nimm noch einen oder zwei mit dir, damit aus zweier oder dreier Zeugen Mund jede Sache bestätigt werde! Wenn er aber nicht auf sie hören wird, so sage es der Gemeinde; wenn er aber auch auf die Gemeinde nicht hören wird, so sei er dir wie der Heide und der Zöllner! Lukas 17,3 Habt acht auf euch selbst: Wenn dein Bruder sündigt, so weise ihn zurecht, und wenn er es bereut, so vergib ihm! Aber nicht vorher. Sonst wirst du mitschuldig. Denn: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst! Eph 5,11 Und habt nichts gemein mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis, sondern stellt sie vielmehr bloß!   1Tim 5,20 Die da sündigen, weise vor allen zurecht, damit auch die Übrigen Furcht haben!   2Jo 1,10+11 So jemand zu euch kommt und bringet diese Lehre nicht, den nehmet nicht ins Haus und grüsset ihn auch nicht. Denn wer ihn grüßet, der macht sich teilhaftig seiner bösen Werke.   Hes 33,8+9 Wenn ich nun zu dem Gottlosen sage: Du Gottloser musst des Todes sterben, und du sagst ihm solches nicht, dass sich der Gottlose warnen lasse vor seinem Wesen, so wird wohl der Gottlose um seines gottlosen Wesens willen sterben, aber sein Blut will ich von deiner Hand fordern. Warnest du aber den Gottlosen vor seinem Wesen, dass er sich davon bekehre, und er sich nicht will von seinem Wesen bekehren, so wird er um seiner Sünde willen sterben, und du hast deine Seele errettet.  

Katharinavor 1 Jahr und 236 Tagen

Lieber Harry, wenn Sie (auch) 75 Jahre alt sind, wird es Zeit, Ihren (männlichen) Stolz abzulegen und Ihre extreme Streitlust. Zur Sache: Ich und andere Kommentatoren wissen alle, was Sünde ist! Doch ich nehme seit vielen Jahren das wichtigste Gebot ernst: Das Gebot der Nächstenliebe. Ich wünsche Ihnen ein gutes Neues Jahr, etwas mehr Demut und Liebe.

vor 1 Jahr und 236 Tagen

@ Katharina Und wenn es um Homo geht, da drehen alle Verteidiger dieser Richtung durch und sind zu keinem klaren Gedanken mehr fähig. Danke, Harry! Hiermit haben Sie meinen Kommentar vom 26.12. bestätigt. Ich habe hier niemand gelesen, der "diese Richtung" verteidigte. Deshalb wiederhole ich: lesen, denken, schreiben. Bitte. Zitat Ende Ach, @ drla4 hat also keine Verteidigung der Homo betrieben als er ihnen den „roten Teppich“ als Pastor legte und Sie haben ihn dabei unterstützt, als Sie ihn als den „einzig Glaubwürdigen“ bezeichneten. Sie wissen scheinbar nicht mehr, was Sie selber geschrieben haben. Alle, die hier die Wahrheit schrieben wie @ Jesaja 53,5, @milan, @ Hinweis77, und direkt oder indirekt auf die biblische Wahrheit, die in Lev 18,22, Lev 20,13, Röm 1,26, 1 Kor 6,9 geschrieben ist, verwiesen, haben Sie angegriffen. Damit beweisen Sie, dass für Sie von der Bibel nur das existent ist, was ihnen passt. Typisch zeitgeistige Haltung. Mit solchen Menschen ist keine Diskussion zu führen, denn diese sind auch gegen jene Seelsorge, die ihnen nicht passt resistent. Für Sie gilt Offb 3,15-18. Aber in meinen 75 Lebensjahren und daher langen Seelsorgejahren habe ich derartige „Typen“, auch als KH-Seelsorger, wie Sie zur Genüge kennengelernt und für solche Diskutanten ist mir meine Zeit doch zu schade. Da ist mir mein Forum wichtiger. Beten Sie dafür, dass Ihnen Gott nicht einmal etwas in Ihrem Leben entgegen schleudert und Sie wundern sich dann, warum, wieso? Gehaben Sie sich wohl!  

Katharinavor 1 Jahr und 237 Tagen

@Harryfrank: "Und wenn es um Homo geht, da drehen alle Verteidiger dieser Richtung durch und sind zu keinem klaren Gedanken mehr fähig. " Danke, Harry! Hiermit haben Sie meinen Kommentar vom 26.12. bestätigt. Ich habe hier niemand gelesen, der "diese Richtung" verteidigte. Deshalb wiederhole ich: lesen, denken, schreiben. Bitte.

vor 1 Jahr und 237 Tagen

@ Katharina Danke, dass Sie mich als Nichtdenker bezeichnen, dem Sie glauben den Rat geben zu müssen, vor dem Tippen das Denken einzuschalten. Nur ich habe mich in meinem ersten Posts in diesem Threads jedoch klar vorgestellt - daher ist dieser Vorhalt ein persönlicher Untergriff. Auf Grund Ihrer verschiedenen Posts hier, beweisen eher Sie, dass Sie es sind, die erst lesen und das Gelesene verstehen lernen muss. Denn ich habe in meinem Posts vom 23.12. Krelingen in keinem Zusammenhang mit Homo und Sünde erwähnt sondern hinsichtlich einer veröffentlichen Studie aus dem Jahre 1997, die ganz anderes betraf – nämlich dass 2/3 der Pastoren nicht mehr an das Jüngste Gericht glauben. Also zuerst alles genau lesen und vor dem Schreiben denken, das ist ein nachweisbares Faktum aus Ihren Posts, das Sie eher betrifft. Es ist eine alte Tatsache, die uns schon seinerzeit im psychologischen Teilstudium (Zusatz zur Theologie) klar gesagt wurde, dass wer keine wirklichen Sachargumente hat und sich betroffen fühlt, der greift gerne zu persönlichen Untergriffen und Beleidigungen. Und wenn es um Homo geht, da drehen alle Verteidiger dieser Richtung durch und sind zu keinem klaren Gedanken mehr fähig. Da werden alle Fakten nur in dieser einen Richtung gelesen und gedacht, auch wenn sie ganz anderes betreffen - und es werden somit Äpfel mit Birnen oder Kraut mit Rüben vermischt. Aber das ist mir als Administrator eines anderen Forums schon von dort her seit Jahren sehr geläufig.  

Katharinavor 1 Jahr und 238 Tagen

@harryfrank. Sie sollten sich bitte nicht mit Namen und Glaubenswerken, wie Krelingen, schmücken, die ich seit sehr langer Zeit kenne. Besser wäre es, Sie würden das Denken vor dem Tippen einschalten. Ich habe - entgegen Ihrer Anklagen - hier nirgends gelesen, dass jemand Sünde nicht Sünde genannt hat! Lediglich den Sünder zu lieben und ihm zu helfen, das war das Anliegen von mir und einiger anderer. Ist so schwer zu verstehen?! Gerade in dem von Ihnen genannten Werk (Rüstzentrum Krelingen) ist bereits seit langer Zeit manchen homosexuell empfindenden Menschen geholfen worden - mit viel Liebe!

vor 1 Jahr und 238 Tagen

@ Drla4 Mt 18,15 nur "Sündigt aber dein Bruder an dir..." Zitat Ende Wenn Sie nur die Luther-Bibel zitieren, so beachten Sie, dass viele andere Bibelausgaben (Elberfelder. Neue evangelische, Einheitsübersetzung usw.) das „an dir“ nicht haben sondern nur allgemein vom Bruder, der sündigt, spricht. Allerdings bin ich mir jetzt doch nicht so sicher, ob Sie selber eigentlich mal Mt 18,15 gelesen haben, Zitat Ende. Wenn ich die Bibel nicht kennen würde, dann würde ich sie nicht zitieren. Aber es ist das alte „Kreuz“ mit gewissen zeitgeistigen Evangelischen, die nur das gelten lassen was ihnen passt und alles andere weit wegschieben. Auf alles andere gehen Sie ja auch nicht ein, sei es Bonhoeffer oder Jöns oder Rüstzentrum Krelingen, was auch viel aussagt, denn diese scheinen Ihnen nicht in ihr Konzept und ihren Lebensentwurf zu passen. Dass Homosexualität Sünde ist, wie in Lev 18,22, Lev 20,13, Röm 1,26, 1 Kor 6,9 festgelegt, schieben Sie scheinbar auch weit von sich. Da lob ich mir SELK, Pastor Rüß u. a. die diesbezüglich klare Worte sprechen und nicht die EKD, die nur zeitgeistig die Bibel auslegt wie es ihr passt (Homopaare im Pfarrhaus, Homo-Trauungen etc.) und sich vom wirklich Christlichen längst verabschiedet hat. @ Jesaja53,3 hat mit seinem Posts Recht: “GOTT hasst die Sünde, nicht den Sünder! Was Sie aber zu legitimieren suchen, ist die Sünde. Und auf Ihre primitive Art und Weise vermischen Sie Sünde und Sünder und stellen die, die Sie auf die Wahrheit hinweisen, als schlechte Menschen dar! Sie verdrehen die Tatsachen! Kehren Sie um im Namen Jesu Christi!“    

vor 1 Jahr und 238 Tagen

@Katharina: danke, dass Du das sagst. Mir lag das auch schon auf der Zunge. Das ist von milan schon echter Richtgeist, vor dem uns unser Herr Jesus ausdrücklich gewarnt hat.

Katharinavor 1 Jahr und 239 Tagen

Es ist an der Zeit, hier ein wichtiges Gebot zu zitieren: "Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten".  Milan und Jesaja! Eure Lügen sind schrecklich! Niemals habe ich gesagt, dass ich nicht an Christus glaube! Im Gegenteil! Niemals habe ich Sünde gerechtfertigt! Im Gegenteil! Wenn Christen lügen, ist es viel, viel schlimmer, als wenn es Heiden tun! Ich will Euch vergeben. Doch bitte in Zukunft sorgfältig lesen!

milanvor 1 Jahr und 239 Tagen

Katharina sagt von sich, dass sie nicht Jesus gläubig sei. Dagegen sagt drla4 er sei Pfarrer. Von ihr kann keine biblischen Aussagen erwarten, sie dafür aber Milde und Verständnis. Schon die Pharisäer glaubten sehend zu sein, deshalb trifft sie Jeshua mit seiner Aussage über die blinden Blindenführer oder der Suchenden Hürde ins Himmelreich besonders hart. Auch heute ist das so. --- Die Liebe Gottes anzunehmen und weiterzugeben ist eine Frage der Entscheidung und nicht des Gefühls. Das mag zwar manchmal etwas kühl herüberkommen, insbesondere dann, wenn man der Wahrheit skeptisch gegenüber steht. Liebe drückt sich auch durch Werke aus, die Zeugnis sind, aber nicht ihre Bedingung. Das größte Zeugnis ist Jeshua am Kreuz an meiner statt, an deiner statt. Der Samariter hatte sich entschieden zu helfen, ein weiterer Akt der Liebe. Wie oft hätte Gott Israel endgültig abschreiben oder vernichten können, hat es aber nicht getan. Entsprechende christliche Lehre entspricht nicht dem Wort Gottes, ist aber sowohl in Europa als auch im Nahen Osten sehr verbreitet, was einer Verhinderung des Glaubens der Juden an Jeshua gleichkommt, wie schon jene der Pharisäer für die Israeliten. --- Die unbelehrbaren Lehrer richten sich nach der Ermahnung selbst, wenn sie nicht umkehren. Den Nicht-Christus-Gläubigen wird gesät und die Saat begossen. Es dauert manchmal Jahre oder gar Jahrzehnte bis die Saat aufgeht. Preis dem Herrn, wenn sie aufgeht und auf gute Erde gefallen ist. --- Liebe Katharina, ich sagte Ihnen bereits an anderer Stelle, wie sehr Sie Gott liebt. Schauen nicht darauf, was oder wie Menschen sprechen oder dem Anschein nach sind, sondern hören Sie sich die Botschaft der Erlösung durch Jeshua mit den Herzen an, damit ER Vertrauen in Ihr Herz legen kann. Alles weitere wird dann Schritt für Schritt folgen. Dann wird auch die Überzeugung Ihrer persönlichen Schuld über Sie kommen, die Sie dann ohne Bedenken am Kreuz von Golgatha ablegen sollen. Dafür ist Jeshua für Sie gestorben. Ich segne Sie von ganzem Herzen und von ganzer Seele im Namen Jeshua Adonai.

Jesaja53,5vor 1 Jahr und 239 Tagen

@Katharina und drla4: was ist maßgeblich in ihren christlichen Leben? Die Werteordnung, die GOTT geschaffen hat oder die, die der Mensch schafft? Und wenn es die ist, die unser GOTT geschaffen hat, warum nehmen Sie die Sünde, nicht den Sünder, in Schutz? GOTT hasst die Sünde, nicht den Sünder! Was Sie aber zu legitimieren suchen, ist die Sünde. Und auf Ihre primitive Art und Weise vermischen Sie Sünde und Sünder und stellen die, die Sie auf die Wahrheit hinweisen, als schlechte Menschen dar! Sie verdrehen die Tatsachen! Kehren Sie um im Namen Jesu Christi!

drla4vor 1 Jahr und 239 Tagen

@Katharina Danke für Ihren Beistand. Freut mich ja, dass ich für sie glaubwürdig bin (für einige andere ja offensichtlich nicht). Ich sehe in diesen Diskussionen immer wieder diesen Punkt des Sünde/Sünder hassens/liebens, aber ich vermisse im großen und ganzen ein biblisches "Sündeneverständnis". Zu oft bleibt das Alles in moralischen Kategorien des irgendwie-anständig-Seins (oder eben nicht) stecken. Die Heilige Schrift ist da viel radikaler, sie sieht jeden Menschen als Sünder - nämlich als einen von Gott getrennten Menschen, der die Versöhnung und Vergebung Gottes braucht (und sich eben nicht durch ein "gut sein" verdienen kann). Und das hängt eben nicht ab, ob er nun "König, Bauer oder Bettelmann" ist (oder in unserem Falle, der einen oder anderen geschlechtlicher Orientierung ist): der Mensch (jeder!) ist grundsätzlich erlösungsbedürftig. Und zwar in allen Aspekten unseres Menschseins. Und das heißt, aus christlicher Sicht ist auch unsere Sexualität (egal welcher Coloeur) erlösungsbedürftig. [Genau dies sieht aber für manche wie eine unzulässige "Gleichmacherei" aus: der Andere muss doch in seinem Anderssein irgendwie böser, korrupter, sündiger sein als ich selber! Nur: biblisch ist das nicht - mal Mt 7,1-6 lesen!]  Aber die gute Nachricht ist natürlich: Sexualität ist nicht nur "erlösungsbedürftig"; sie ist auch "erlösbar". Wenn der erste Artikel des Glaubensbekenntnis (und Luthers Auslegung im Katechismus) uns als "Geschöpfe" ausweist, dann liegt in dieser Geschöpflichkeit unsere Erlösbarkeit prinzipiell angelegt (und das gilt eben auch für menschliche Sexualität, die so oft als "pervers" oder "unnatürlich" denunziert wird" - sie ist prinzipiell mal Geschenk Gottes, und somit "gut"). Uns schließlich ist uns eben diese Erlösung in Christus ja gegeben, frank und frei angeboten! (und wiederum eben nicht aufgrund irgendeiner "Vorleistung" die wir zu bringen hätten oder beschränkt auf Menschen einer bestimmten Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Intelligenzniveaus oder eben sexueller Orientierung. Und das macht auch Sinn, wenn man dem biblischen Zeugnis glaubt, dass wir eben alle gleichermaßen erlösungsbedürftig sind. So, ich hör' mal wieder auf (ehe ich jetzt noch tiefer eindringe in die Frage, wie denn eine "erlöste Sexualität" aussehen kann). Aber vielleicht habe ich damit ja ein bisschen was klarstellen können.  

drla4vor 1 Jahr und 239 Tagen

@harryfrank37 Ich kann ihnen da natürlich nur Recht geben mit ihrem Hinweis auf Mt 18,15: wenn sich ein homosexueller Bruder an mir versündigte, würde ich zunächst mal im direkten Gespräch versuchen, das mit ihm zu klären (evtl. unter Hinzuziehung eines Dritten), bevor es an die Öffentlichkeit (der Gemeinde) gelangt. Ich finde das einen gut biblischen Grundsatz. Allerdings würde ich ganz genauso mit einem heterosexuell orientierten Bruder (oder Schwester) verfahren, denn schließlich heißt es ja in Mt 18,15 nur "Sündigt aber dein Bruder an dir..." (ohne genauere Spezifikation, welcher Rasse, Hautfarbe, Nationalität, Ethnizität, sozialen Schicht-Zugehörigkeit oder sexueller Orientierung dieser Bruder denn bitte zu sein habe). Und das ist ja eigentlich auch nur das, was ich sagen wollte. Allerdings bin ich mir jetzt doch nicht so sicher, ob Sie selber eigentlich mal Mt 18,15 gelesen haben, lieber Bruder harryfrank37, bevor Sie es zitieren? Oder ob sie sich überlegt haben, was sie damit aussagen wollen oder ob es in die Diskussion irgendwie reinpasst? Aber immerhin, biblisch ist es...

vor 1 Jahr und 240 Tagen

@Liebe Katharina, wenn es um die Kraft Gottes geht, dann scheidet sich die Spreu vom Weizen. Das Reich Gottes steht nicht in den Worten sondern in der Kraft. (1.Korinther 4:20) Diese Kraft wird sichtbar an unserem inneren Menschen. Gott ändert uns im Innern, das ist seine Kraft. Er kann aus uns Sündern, die die Sünde lieben, Menschen machen, die seine Gebote lieben und frei werden vom Gesetz der Sünde, das von Geburt an in unserem Leib herrscht. Lesen sie Römer 7, die Rettung liegt nicht darin, die Gebote Gottes zu schleifen sondern darin, dass wir vom Gesetz der Sünde frei werden.

Katharinavor 1 Jahr und 240 Tagen

@drla4, leider sind Sie hier der einzig Glaubwürdige! Danke! Es ist traurig, dass es so viele Christen gibt, die den Sünder hassen, anstatt ihn zu lieben! Sie kennen keine Betroffenen und wissen nichts über das Leid ihres "Andersseins"! Deshalb an viele "Fromme" als kleine Erinnerung: "Und wenn ich prophetisch reden könnte und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, so dass ich Berge versetzen könnte, und hätte die Liebe nicht, so wäre ich nichts." NICHTS!

milanvor 1 Jahr und 241 Tagen

@Reiche. Zum einen sind Christen keine besseren Menschen, aber zum anderen sind sie besser dran. Sie selbst können das nicht nachvollziehen, weil Sie die Heilige Schrift nicht kennen, geschweige denn verstehen. Viele Christen kennen zwar die Schrift, aber ihnen fehlt das Verständnis. Deshalb sagt Gott, mein Volk stirbt aus Mangel an Erkenntnis. Das hat zum Teil als Grund die Nicht-Erkenntnis der Priesterschaft. Das ist kein neues Phänomen; es ist so alt wie die jüdische Priesterschaft, also seit Aaron, und heute schlimmer denn je. Auch das können Sie zwar heute lesen, wohl aber kaum nachvollziehen. --- Sie haben ein allgemein übliches Verständnis. Das macht Ihnen niemand zum Vorwurf. Versuchen Sie doch mal, das andere Verständnis der Christen so stehen zu lassen wie es ist. Sie könnten selbst einmal versuchen es zu verstehen, indem Sie sich mit den Aussagen der Bibel auseinander setzen. Als Christ ist das Leben zwar nicht unbedingt leichter, aber (wesentlich) anders. Es ergibt einen Sinn. Werte wie "innerer Frieden mit Gott" übersteigt Ihr Verständnis, ist aber ein Angelpunkt im wirklich christlichen Leben. Solchen Frieden gibt es nur durch den Gott der Juden, dem Schöpfer der Himmel und der Erde. Nur wer die durch Jesus dargereichte Hand ergreift, kann letztlich auch von all den übernatürlichen Gaben kosten. Keine Macht der Welt wäre dazu in der Lage, außer Gott. Wer sucht, der findet; wer bittet, der empfängt; wer anklopft, dem wird aufgetan. Ich segne Sie im Namen Jeshua Adonai.

milanvor 1 Jahr und 241 Tagen

Die Homoszene zersetzt mehr und mehr die Gesellschaft. Die Perversion ist gesellschaftsfähig geworden. Andersherum könnte man auch sagen, die Gesellschaft ist pervers geworden. Die Perversion in den höchsten Gremien und Institutionen und gleichzeitig Opium fürs Volk. Geschieht es uns nicht recht? Wir haben dies gewählt und beginnen über die Auswirkungen zu jammern. Aber gibt es eine Alternative? CDU-FDP-SPD-Grüne sind alle darin verstrickt. Die Widerlichkeit als Staatsraison und außenpolitische Botschaft. Wer sich und die Welt dermaßen verführt und belügt, verdient es nicht besser, als vom Islam zu terrorisiert zu werden. Auch die deutsche Einladung zur geistigen Prostitution ist einmal mehr publik geworden, durch den Wunsch den türkischen Staat in die EU zu holen, damit die Islamisten und Terroristen absolute Reisefreiheit bekommen? Wie? Mittels eines türkischen EU-Reisepasses. Wirklich zu dumm. Man schafft im Land die Basis für zukünftig steigenden Rechtsextremismus und Engstirnigkeit. Angefangen hat alles mit den Linken der 68er und der sexuellen Freiheit, wirklich pervers. Ein Extrem zieht das andere nach sich. Diese Geister wird man nicht mehr los, außer durch Gottes Intervention, wenn sich die Herzen Ihm zuwenden. Aber danach sieht es freilich nicht aus, im Gegenteil. Wenige Gotteskinder widerstehen dem Rest der Welt, die in ihren Untergang schwult, tanzt und feiert, wie zu Noahs Zeiten.

Reichevor 1 Jahr und 241 Tagen

Wenn ich die "Gute Nachricht" richtig verstanden habe... dann ist es doch so, dass sich dieser Jesus für die Sünden aller ans Kreuz hat schlagen lassen... nicht ohne den Menschen ein neues Gebot mit auf den Weg gegeben zu haben: Liebet einander wie ich euch geliebt habe. Selbstlos wie er war, hat er dabei aber nicht zwischen den begangenen Sünden differenziert. Jeder so wie er ist, hat seine Geschichte, eine schwule oder lesbische eine lügnerische oder welche auch immer. Jeder Einzelne sollte demnach mit sich und seinem Leben vor dieser Tat des Gottes Sohnes (Gnade?) innehalten und sich seine eigenen Gedanken machen und eine Einstellung finden. Ich habe von Christen gehört, Männer und Frauen, die haben geheiratet und Kinder gezeugt... der Mann hat die Frau verprügelt und sich an der Tochter vergangen... Natürlich ist das auch nicht!

vor 1 Jahr und 241 Tagen

@ drla4 Darf ich Sie als Theologe und Seelsorger fragen, wie Sie eigentlich Ihre Seelsorgeaufgabe verstehen? Wenn Sie keine Anstalten machen, den Sünder von der Sünde wegzubringen sondern diese Sünde ohne Wenn und Aber akzeptieren, dies geht aus Ihren Worten „den anderen anzunehmen ohne Vorbehalte“ hervor, dann haben Sie auch ihren Beruf verfehlt, denn von „Berufung“ im Sinne der Heiligen Schrift kann hier schon nicht mehr gesprochen werden. Gott liebt zwar den Sünder, aber ER hasst die Sünde. Von Mt 18,15 bzw. Lk 17,3b scheinen Sie keine Ahnung zu haben oder diese Stellen der Heiligen Schrift sind für Sie nicht existent, weil Sie ihnen in Ihrer Zeitgeistigkeit nicht passen. Dietrich Bonhoeffer hat es mit folgenden Worten auf den Punkt gebracht: „Nichts kann grausamer sein, als jene Milde, die den anderen seiner Sünde überlässt, und nichts kann barmherziger sein als die harte Zurechtweisung, die den Bruder vom Weg der Sünde zurückruft.“ Und diese Worte sind wahrlich seelsorgerlich. Wie werden Sie sich einmal vor dem Richterstuhl Gottes verantworten für all die Seelen, die Sie in Ihrer falschen „Nächstenliebe“ nicht zur Umkehr anleiteten und damit verloren gegangen sind? Aber vielleicht glauben Sie selbst gar nicht mehr an das Jüngste Gericht, wie jene rund 2/3 der Pastoren laut einer Studie aus dem Jahr 1997, die vom Religionssoziologen Klaus-Peter Jörns getätigt und auch vom Geistlichen Rüstzentrum Krelingen veröffentlicht wurde.        

vor 1 Jahr und 242 Tagen

@drla4 Sie begehen den gleichen Fehler wie viele andere auch. Gott rechtfertigt den Sünder nicht aber die Sünde. Rechtfertigung bedeutet nicht nur Sündenvergebung sondern auch Wesensänderung. Wir alle benötigen die Beschneidung am Herzen damit unser Fleisch getötet wird. Und das kann nur Christus an uns vollbringen. Daher, wer die Sünder der Homosexualität rechtfertigt, leugnet das Evangelium das Kraft hat uns zu ändern. Paulus sagt in Römer 1:16: Denn ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht; denn es ist Gottes Kraft zur Errettung für jeden, der glaubt - und 2.Korinther 5:17: Darum: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen.

drla4vor 1 Jahr und 242 Tagen

"ergebnisoffen" scheint mir hier das Schlüsselwort. Wenn ich die bisherigen Kommentare sehe, sind die dort auftretenden Haltungen bezüglich Homosexualität kein bisschen besser (geschweige denn christlicher) als die Grünen - nur halt mit umgekehrten Vorzeichen. Als Pastor, der mit mindestens drei Homosexuellen eng zusammenarbeitet (ein Co-Pastor, ein "creative director" unserer "outreach foundation" und ein "lay preacher") kann ich diese negative Haltung gegenüber "anderer" sexueller Orientierung einfach nicht mehr mitempfinden. Können wir nicht endlich mal anfangen, andere in ihrem Anderssein anzunehmen - ohne Vorbehalte?

Schmallvor 1 Jahr und 242 Tagen

OJC ist auf dem richtigen Weg. Sie versucht dem Angriff sachlich zu begegnen und damit ist alles gesagt. Wenn es keine Menschen mit homosexueller Empfindung gibt, die ihre Orientierung verändern wollen, dann wäre diese Diskussion luftleer. Gibt es sie doch, dann wäre es ihr Recht, es zu wagen. Auch wenn sie von anderen dafür bis in die Verachtung abgestraft würden. Und gerade solche Menschen, die eine Veränderung wollen, wenden sich also an die OJC. Dann sei es so. Der Rest kann seinen Weg gehen. Freiheit.

vor 1 Jahr und 242 Tagen

Die "christophobe" Homo-Community muss sich ganz einfach damit abfinden, dass nicht alle Zeitgenossen mit gesundem Menschenverstand, so ohne weiteres bereit sind, ihre GOTTLOSE IDEOLOGIE für bare Münze zu nehmen. Ohne Zweifel entspringt homosexuelle Orientierung einer defizitären Entwicklung aufgrund unausgewogener Mann-Frau Identifizierung des Individuums, einem aufgrund von Verletzung gesprochenen, Reife verhindernden "Inneren Schwur/en"), Verführung zur Homosexualität durch psychischen oder sexuellen Missbrauch, oder durch Marketing-Verführung zu homosexueller Praxis, um nur einige zu nennen. Homosexualität ist darüber hinaus eine auch bewusste Rebellion gegen den Schöpfergott, der ein gleichwertiges MANN-FRAU-TEAM geschaffen hat, mit dem Vorrecht, seine Schöpfung weiterzuführen. Insbesondere der Auftrag: "Seid fruchtbar und mehret euch und machet euch die Erde untertan" wird bewusst verweigert. Ermutigt wurde diese Haltung durch den "Vater der Satanskirche" Anton le Vey und Allester Crowley, letzterer wird wiedergegeben mit einer Aussage: "Was dem englischen Adel recht ist, sollte dem Volk billig sein, ich möchte nicht dass die (männliche) Jugend durch das Weib befleckt wird"! Die wahren Ursachen hinter dieser dämonischen Ideologie, die inzwischen Millionen von Menschen beiderlei Geschlechts das Leben gekostet hat, sind dem Durchschnitts-User vermutlich unbekannt. Es geht um einen endzeitlichen Kampf um Seelen. Ewiges Leben versus ewigen Tod. Über gottlose Narren, spottet der Ewige. Zum Lachen kann einem angesichts des dramatischen Verfalls unserer Gesellschaft nicht sein. Die Gute Nachricht lautet: JESUS IST KOMMEN GRUND EWIGER FREUDE, BRICHT DEM GEWAPPNETEN STARKEN INS HAUS, SPRENGET DES FEINDES BEWAFFNETE SCHLÖSSER, FÜHRT DIE GEFANGENEN SIEGREICH HERAUS. FÜHLST DU DEN STÄRKEREN SATAN DU BÖSER, JESUS IST KOMMEN DER STARKE ERLÖSER. Möge ER in diesen weihnachtlichen Tagen das Lager seiner Feinde gewaltig erschüttern. Möge er viele auch von dieser Bösen Macht gebundenen, in die HERRLICHE FREIHEIT DER GOTTESKINDER FÜHREN!

HX7vor 1 Jahr und 243 Tagen

In unser Gesellschaft gibt es zunehmende wirtschaftliche Schwierigkeiten. Das Sozialsystem zerfällt. Wir haben zunehmende Probleme durch muslimischen Terrorismus. Die Schulbildung wird immer schlechter. Die Bevölkerungspyramide sieht aus wie ein Dönerspieß. Familien brechen auseinander. Kinder finden sich zunehmend schlechter in der Gesellschaft zurecht. So könnte man fortfahren. Und unsere Politiker haben nichts Besseres zu tun, als sich der äußerst aggressiven Homolobby zu beugen, ja ihr quasi den roten Teppich auszurollen! Statt sich sachlich mit dem Thema auseinander zu setzen, werden einseitige Thesen der Homolobby verbreitet. Dabei gibt es kein schlüssiges und wissenschaftlich fundiertes Erklärungsmodell für das Vorkommen von Homosexualität. Und wieso gibt es in der Bewegung der Ex-Homosexuellen derartig laute Stimmen, die davor warnen, Homosexualität salonfähig zu machen?

Diese Woche lesen Sie

  • Titelthema Die Krisenherde dieses Sommers
  • Papst & Pfingstler „Gottes Traum ist die Einheit aller Christen“
  • ARD Evangelikale unter Generalverdacht
  • Interview Frieden in Europa ist eine Ausnahmesituation
  • Familie Block Siamesische Zwillinge: Lea ohne Tabea
  • mehr ...
ANZEIGE