Weihnachten
24. Dezember 2012

Präsidenten betonen Weihnachtsbotschaft der Nächstenliebe

Präsidenten betonen Weihnachtsbotschaft der Nächstenliebe
Bundespräsident Joachim Gauck. Foto: Bundesregierung/Jesco Denzel

Berlin/Washington (idea) – Bundespräsident Joachim Gauck und sein US-amerikanischer Amtskollege Barack Obama heben in ihren Weihnachtsansprachen die christliche Bedeutung des Christfests hervor. Gleichzeitig betonen sie die für alle Menschen gültige Botschaft der Nächstenliebe und des Friedens. „Friede auf Erden – diese Botschaft erreicht uns Menschen am Weihnachtsfest. Lassen wir sie Einzug halten in unsere Zusammenleben – nicht nur in diesen Tagen“, schreibt der evangelische Theologe Gauck auf der Internetseite des Bundespräsidialamtes. Er nimmt in seiner Ansprache unter anderem Bezug auf die wachsende Schere zwischen arm und reich und ermuntert die Deutschen zur Zuwendun...

Zur Startseite
Zur Rubrik Politik
2 Kommentare

Danny Faakvor 1 Jahr und 208 Tagen

Eigentlich hat er seine Rede sehr individuell gestaltet und gleichsam Atheisten, Moslems, Christen und alle anderen Religionen/Realitäten angesprochen. Die Aussage dieses Artikel stimmt so nicht, und ist eher einer erwartungsabhängigen Beobachtungshaltung geschuldet.

Johannes3.16vor 1 Jahr und 208 Tagen

In der Rede des Bundespräsidenten gab es auch diesen Satz, den wir schon zur Genüge von unseren Einheitsmedien kennen: “Sorge bereitet uns auch die Gewalt in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.” Sehr geehrter Herr Bundespräsident, warum verdrehen Sie bewusst die Tatsachen? Dank Überwachungskameras konnte man schon einige Beispiele von Gewalttaten sehen und das nicht nur auf deutschen Bahnhöfen. Gewalttaten, die eben von diesen Menschen „mit schwarzen Haaren und einer dunklen Haut“ verübt wurden und deren Folge Tod oder eine lebenslange Behinderung von Menschen, die eine helle Hautfarbe aufweisen, ist. Über die jüngste dieser schrecklichen Gewalttaten, nämlich der Mord an Jonny K. auf dem Alexanderplatz in Berlin durch Türken, wird in den Medien beharrlich geschwiegen und von einer Festnahme der Täter hört man nichts. Sehr geehrter Herr Gauck, ich würde mir wünschen, dass Sie und alle deutschen Politiker den Mut aufbringen, so wie Sie Deutsche – Deutsche und Amerikaner – Amerikaner nennen, auch Türken – Türken und Araber – Araber nennen. Ich würde mir wünschen, dass Sie sagen: “Wir zwingen niemanden, sich in Deutschland zu integrieren, aber wer sich hier nicht integrieren will, der ist in Deutschland nicht willkommen.”

Diese Woche lesen Sie

  • Irak Tausende Christen flüchteten aus Mossul
  • Auslandspfarrer Paradiesvögel unter den Pfarrern
  • Pro & Kontra Dürfen wir stolz auf Deutschland sein?
  • Buchauszug Zweifel hat Gründe, Glaube auch
  • Ostukraine Lage für Christen verschärft sich
  • mehr ...
ANZEIGE