Regierungskoalition für Beibehaltung – Kritik von Opposition und EKD-Synode
08. November 2012

Neue Debatte um Residenzpflicht für Asylbewerber

Berlin/Timmendorfer Strand (idea) – Die Debatte um die sogenannte Residenzpflicht für Asylbewerber ist neu entbrannt. Nach dieser Regelung dürfen Flüchtlinge die ihnen zugewiesenen Landkreise nicht verlassen. Während die Regierungskoalition aus CDU und FDP für eine Beibehaltung dieser Praxis ist, kommt von der Opposition Kritik. Auch die EKD-Synode plädierte am 7. November zum Ende ihrer Tagung in Timmendorfer Strand bei Lübeck für eine Abschaffung dieser Regelung. In einem Beschluss fordert sie den Rat der EKD auf, sich bei der Bundesregierung und den Fraktionen für eine Abschaffung der Residenzpflicht und des Arbeitsverbots für Asylbewerber einzusetzen. Gemeinsam mit anderen...

Zur Startseite
Zur Rubrik Politik

Diese Woche lesen Sie

  • Presbyter Die Säulen der Gemeinde
  • ideaSpezial Christenverfolgung 2014
  • Fundraising Am Geld soll es nicht scheitern
  • Pro & Kontra Ist es gut, dass die Kirche schrumpft?
  • Biblisches neu erzählt Ihr habt eine Räuberhöhle daraus gemacht!
  • mehr ...
ANZEIGE