Ägypten
14. Januar 2013

Familie wegen Übertritts zum Christentum verurteilt

Familie wegen Übertritts zum Christentum verurteilt
Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi. Foto: dpa

Kairo (idea) – In Ägypten ist eine Familie wegen ihres Übertritts vom Islam zum Christentum zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Nadia Mohammed Ali, Mutter von sieben Kindern aus dem oberägyptischen Biba, war nach Informationen der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) ursprünglich Christin. Vor 23 Jahren wechselte sie zum Islam. 1991 starb ihr Ehemann, und sie entschloss sich, zum Christentum zurückzukehren. Sieben Beamte halfen ihr, die Namen und Religionszugehörigkeit der gesamten Familie in den Ausweispapieren zu ändern. Dafür wurden sie dem Nachrichtenportal „Moheet“ zufolge ebenfalls zu jeweils fünf Jahren Haft verurteilt. Die IGFM kritisiert das am ...

Zur Startseite
Zur Rubrik Menschenrechte
7 Kommentare

vor 1 Jahr und 187 Tagen

@ Dr. Rainer Brandl: merken Sie eigentlich nicht, was Sie da schreiben? Die Beschneidung ist eine Sache. Da entscheiden die Eltern für ihren Sohn. Darüber könnte man diskutieren, hat aber mit dieser Sache null Komma nix zu tun. Hier geht es um Leben und Freiheit von Menschen. Also, erst mal denken, dann schreiben. Auch ein Doktortitel hilft nicht immer beim Denken. @ Claudia: Sie zitieren den Herrn Lüdemann. Dieser Mann nennt sich zwar Theologieprofessor, ist aber völlig ungläubig. Ihre Argumente, dass unsere demokratischen Rechte eher entgegen den Kirchen erkämpft wurden, lese ich unzählige Male. Aber deswegen sind sie noch nicht richtig. Die Kirchen sind oft falsche Wege gegangen - gehen sie noch heute - eben, weil sie sich nicht immer an die Worte Gottes und Jesu gehalten haben. Es gibt keine größere Freiheit als die in Jesus. "Wen der Sohn frei macht, der ist recht frei." Das erleben viele Menschen.  

milanvor 1 Jahr und 188 Tagen

@Dr. Rainer Brandl. Darf ich fragen, sind Sie der aus der (geschlossenen) Klinik in Bulongwa Tansania? Aus Ihren Zeilen lese ich, dass Sie noch kein Christ sind, auch wenn Sie vielleicht einer christlichen Organisation angehören. Das ist eine Feststellung und keine Verurteilung. (Denn ich höre schon die Aufschreie nach Skandal, was mich jedoch überhaupt nicht beeindruckt.) Muslime bekehren sich zu Jeshua und werden dafür von ihren Familien ausgeschlossen, wenn nicht gar getötet, wie es die Religion des Islam vorgibt. Die Auswirkungen des "Segens" des Islam kann man mehrmals täglich der internationalen Presse entnehmen. Über 100 Tote durch Muslime täglich auf dem Globus sind Normalität, man wundert sich, wenn es weniger sind. Das Töten untereinander scheint geradezu wie ein Volkssport zu sein. Danach sind Christen wohl die größte Opfergruppe. Allein die Rhetorik im Islam, das Imponiergehabe im Sprachausdruck der arabischen Völker ist so ein Ausdruck von Zerstörung und Zersetzung, dass man sich fragen muss, was in den Herzen und Köpfen ihrer Befürworter überhaupt vorgeht. Ich setze voraus, dass Sie als gebildeter Mensch, sich mit dem täglichen Geschehen befassen. Ihre Frage nach Toleranz zu Morden aus religiösen Motiven seitens Muslime wirft bei mir die Frage auf, nach welchen moralischen Werten Sie erzogen worden sind. Dass Sie dies dazu noch in Verbindung mit Christen bringen, scheint zu bedeuten, dass es für Sie selbst doch normal sei und dass Sie glauben, dass es bei Nichtchristen (zumindest allgemein) ebenso so sei. Wollen Sie vielleicht provozieren? Oder ist das tatsächlich Ihr Denken? Im letzteren Fall würde ich Ihnen eine Konsultation empfehlen, denn das halte ich beim besten Willen nicht für normal. Die "Toleranz" im Islam ist gerade als null und nichtig beschrieben worden. Weiteres erübrigt sich. Ihre Aussagen widersprechen denen der Bibel, die die Araber als Wildesel vom Charakter her einordnet. Was das heißt, denke ich, brauche ich Ihnen nicht näher erläutern. Ich segne Sie im Namen Jeshua Adonai.

vor 1 Jahr und 189 Tagen

Ich bin einfach nur erschüttert. Weil sie Christen wurden, wird eine Familie zu 15 Jahren Haft verurteilt? Und bei uns merken es viele immer noch nicht, dass Muslime und Christen nicht an den gleichen Gott glauben. Möge Gott diese Familie aus den Fängen ihrer Feinde befreien.

Josuavor 1 Jahr und 189 Tagen

Ein Appell an die Christen in Kairo: Haltet zusammen und steht fest im Glauben an Jesus Christus, der die einzige Mitte aller christlichen Konfessionen sein muss. IHM allein hat der himmlische Papa alle Macht gegeben im Himmel und auf Erden, bis ER IHM all SEINE Feinde unter SEINE Füße gebracht hat.

Dr. Rainer Brandlvor 1 Jahr und 189 Tagen

Das Argument der Religionsfreiheit wird von Christen nachdrücklich verwendet, wenn es etwa darum geht, das Festhalten an der religiös begründeten Beschneidung von unmündigen Kindern von Eltern jüdischen oder moslemischen Glaubens zu verteidigen. Diese Handlungen wären in den Lehren dieser Religionen vorgeschrieben. Es wäre interessant zu wissen, warum Christen die religiöse Pflicht des Moslems, gegen einen Glaubensabtrünningen hart vorzugehen, nicht akzeptieren wollen und hier Menschenrechte anders als bei der Beschneidung - im Sinne der Opfer - interpretieren. Eigentlich sind Moslems in Ägypten tolerant, wenn sie auf die Ermordung von Abtrünnigen als religiöse Pflicht verzichteten? Schließlich schreibt der Glaube es vor und das ist ja immer ohne wenn und aber zu akzeptieren?

Claudiavor 1 Jahr und 189 Tagen

Welche Strafe hätte sie erwartet, wenn sie Atheisten oder säkulare Humanisten geworden wären? Wer hat denn Religionsfreiheit (inkl. des Rechts, sich auch ganz frei von Religion zu machen) erkämpft? >>Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung _gegen_ die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen.<< (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)

vor 1 Jahr und 190 Tagen

MÖGE DER HÜTER ISRAELS DAS LAGER SEINER FEINDE ERSCHÜTTERN und durch SEINEN HEILIGEN GEIST alle GESCHWISTER ermutigen, führen und leiten, schützen und bewahren, dass durch IHR Vorbild und Leben viele MUSLIME zur ERKENNTNIS DER WAHRHEIT kommen! Ja, es gibt sie die Segensverheißung für Ägypten und sie wird sich erfüllen wie alles was der EWIGE beschlossen hat. Wir wissen nicht wann, aber wir hoffen und beten für bald.

Diese Woche lesen Sie

  • Irak Tausende Christen flüchteten aus Mossul
  • Auslandspfarrer Paradiesvögel unter den Pfarrern
  • Pro & Kontra Dürfen wir stolz auf Deutschland sein?
  • Buchauszug Zweifel hat Gründe, Glaube auch
  • Ostukraine Lage für Christen verschärft sich
  • mehr ...
ANZEIGE