Philadelphia
14. Mai 2013

US-Abtreibungsarzt wegen Mordes verurteilt

Der 72-jährige Mediziner Kermit Gosnell. Foto: PR
Der 72-jährige Mediziner Kermit Gosnell. Foto: PR

Philadelphia (idea) – In den USA ist ein Abtreibungsarzt wegen dreifachen Mordes verurteilt worden. Das Gericht in Philadelphia sah es als erwiesen an, dass der 72-jährige Mediziner Kermit Gosnell nach fehlgeschlagenen Spätabtreibungen noch lebende Babys vorsätzlich getötet hat. Mit einer Schere durchtrennte er das Rückenmark. Das Strafmaß steht noch nicht fest; dem Arzt droht die Todesstrafe. Seine Anwälte argumentierten, dass es sich um Totgeburten handelte, obwohl die Kinder atmeten und sich bewegten.

Debatte um Spätabtreibungen neu entfacht

Der Fall hat die Debatte um Spätabtreibungen in den USA neu entfacht. Gegner fragen, warum die Tötung eines Ki...

9 Kommentare

StSDijlevor 1 Jahr und 203 Tagen

@hinweis77: die empirische Basis für den einen wie den anderen ist gleich stabil.

hinweis77vor 1 Jahr und 213 Tagen

@StSDijle Wenn Sie Jesus und Zeus und weitere gleichsetzen, dann zeugt das von Ihrer Unwissenheit; nachdem ich aber schon einiges von Ihnen gelesen habe, ist es nicht Unwissenheit sondern Kalkül und Hochmut, sich so der Verantwortung vor Gott zu entziehen.  

Johannes Hardtvor 1 Jahr und 216 Tagen

@StSdijle: Sie versuchen aber irgendwie abzulenken. Um was geht es denn überhaupt? Um Mord. Ob es gerecht ist, dass jemand, der ein Kind im Mutterleib tötet (wenn es doch lebensfähig ist) nicht wegen Mord angeklagt wird und es jetzt wird, weil das Kind das alles überlebte und zur Welt kam, zeigt für mich nur den ganzen Wahnsinn, der dahinter steckt. Es ist ja von vornherein ungerecht. Sie denken, es ist nicht von Belang, ob dieser Mann moralisch richtig gehandelt hat? Nun, das würden Sie garantiert nicht sagen, wenn es Sie betreffen würde und Ihnen irgendwie Unrecht geschehen wäre. Nein, diese Welt ist nicht gerecht - Christen behaupten das wohl am wenigsten. Sie erwarten das nicht einmal. Und doch kämpfen sie dafür. Im Namen Jesu. Völlige Gerechtigkeit gibt es erst, wenn Jesus wiederkommt. Er wird richten und Gerechtigkeit aufrichten. Welche Realität da draußen sehen Sie denn? Ich verstehe, dass Sie kein Nachfolger Jesu sind. Und das ist Ihre Sache. Aber bei dem Leben eines ungeborenene Kindes gilt durchaus das Gebot Gottes: du sollst nicht töten. Ich verurteile keine Mutter, die sich nicht für ein behindertes Kind entscheiden kann, aber es muss andere Wege geben. Sonst sind bald auch alte Menschen nicht mehr sicher - oder sind es jetzt schon nicht mehr. Wenn wir Menschen nach nützlich und unnützlich sortieren: dann beginnt die Unmenschlichkeit.  

StSDijlevor 1 Jahr und 217 Tagen

Oder Mo hat recht oder die Zeugen Jehovas oder es ist doch Zeus, der auf dem Berge über uns wacht. Es mag zwar sein, dass Jesus noch der Wünschenswerteste von allen ist. Aber das macht ihn nicht wahrscheinlicher, eher sogar unwahrscheinlicher, wenn man die Realität da draußen sieht.

Katharinavor 1 Jahr und 217 Tagen

Noch etwas für Sie, Dijle. Wer (an) Jesus Christus glaubt, den hat ER gerecht gemacht vor GOTT - durch Sein Blut! Auch, wenn dieser Mensch weiterhin noch ungerecht handelt!

Katharinavor 1 Jahr und 217 Tagen

@StSDijle: Sie müssen etwas total mißverstanden haben! Christen behaupten niemals (!), die Welt sei gerecht. Nur GOTT ist gerecht! Und doch, Dijle, jeder Mensch wird nach seinem Tod gerichtet! Es gibt dazu viele Bibeltexte im NT, die ich Ihnen sehr empfehle! - Noch eine kleine Empfehlung für Sie: folgen Sie Jesus Christus, geben Sie IHM alles, was Sie sind und haben! Dann wird nicht nur Freude im Himmel (der unsichtbaren Welt) sein, sondern auch Sie selbst werden schon hier Erlösung, Freude und ewiges Leben empfangen! ER schenke es Ihnen!

hinweis77vor 1 Jahr und 217 Tagen

@StSDijle: "Sicher ist aber eines, was sie sich wünschen, nämlich ultimative Gerechtigkeit, wird es nicht geben, auch nicht nach dem Tod."  Warten wir's ab, ob sie recht haben werden oder die Bibel.

StSDijlevor 1 Jahr und 217 Tagen

@hinweiss77, auch wenn Christen dies immer wieder behaupten, die Welt ist nicht gerecht. Ob dieser Mann nun moralisch richtig gehandelt hat oder nicht ist nicht einmal von Belang. Sicher ist aber eines, was sie sich wünschen, nämlich ultimative Gerechtigkeit, wird es nicht geben, auch nicht nach dem Tod.

hinweis77vor 1 Jahr und 218 Tagen

Das ist einfach nur eine kranke Welt, vor der 24. Woche ist es kein Mord, einen Tag danach ist es Mord. Ich staune darüber, wie Gott der Allmächtige in dieser Sache so geduldig ist, ich wage nicht daran zu denken, wenn er eines Tages darüber sein Gericht vollziehen wird und alle beteiligten Politiker, Richter und Ärzte zur Verantwortung zieht. Psalm 2:10-12 So nehmt nun Verstand an, ihr Könige, und lasst euch warnen, ihr Richter der Erde! 11 Dient dem HERRN mit Furcht und frohlockt mit Zittern. 12 Küsst den Sohn, damit er nicht zornig wird und ihr nicht umkommt auf dem Weg; denn wie leicht kann sein Zorn entbrennen! Wohl allen, die sich bergen bei ihm!

Diese Woche lesen Sie

  • Psychiater empfiehlt Feiert Weihnachten besser im Sommer
  • „Markt der Möglichkeiten“ Darf Jesus zum Kirchentag?
  • Pro & Kontra Sollten Christen bei „Kuppelshows“ mitmachen?
  • Großdemonstration Pegida spaltet die Nation
  • Blühende Gemeinden Im „Theater der Träume“
  • mehr ...
ANZEIGE