26. März 2012

Proteste gegen Aufruf zur Zerstörung von Kirchen

Proteste gegen Aufruf zur Zerstörung von Kirchen
Rechtsgutachten des saudischen Großmuftis Scheich Abdulasis bin Abdullah stößt auf Empörung. Foto: PR

Er gründet seine Forderung auf eine Weisung (Hadithe) des Propheten Mohammed (570-632). Dieser soll auf dem Sterbebett erklärt haben, dass es in Arabien keine zwei Religionen gleichzeitig geben dürfe. Der Scheich, auch stellvertretender Justizminister Saudi-Arabiens, war von kuwaitischen Parlamentariern um das Rechtsgutachten (Fatwa) gebeten worden. Sie sind der Meinung, dass es in ihrem Emirat zu viele Kirchen gebe. Wenn die Forderung des Großmuftis umgesetzt würde, müssten insgesamt rund 1.300 Kirchen und christliche Gemeinden auf der Arabischen Halbinsel geschlossen werden.

Kirchenleiter: Menschenrechtsverletzung

Katholische und orthodoxe Kirchenleiter in E...

Zur Startseite
Zur Rubrik Menschenrechte

Diese Woche lesen Sie

  • Familie Die Leiden der Scheidungskinder
  • Hahne Dieser Islam gehört nicht zu Deutschland!
  • Sensation Papst bittet Pfingstgemeinden um Vergebung
  • Pro & Kontra Im Gottesdienst Shorts tragen?
  • Pfarrermangel Der Kirche geht das Personal aus
  • mehr ...
ANZEIGE