OSZE
20. November 2012

Diskriminierung von Christen in Westeuropa nimmt zu

Beobachtungsstelle bei der OSZE: 800 Vorfälle in sechs Jahren. Foto: OSCE/Curtis Budden
Beobachtungsstelle bei der OSZE: 800 Vorfälle in sechs Jahren. Foto: OSCE/Curtis Budden

Wien (idea) – Nicht nur in islamisch dominierten oder kommunistisch regierten Ländern nimmt die Verfolgung von Christen zu; auch in Westeuropa werden sie zunehmend bedrängt. Die Beobachtungsstelle gegen Intoleranz und Diskriminierung von Christen bei der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Wien hat in den vergangenen sechs Jahren mehr als 800 Zwischenfälle registriert. So habe in Großbritannien jeder zweite Geistliche binnen eines Jahres diskriminierende Erfahrungen gemacht. 95 Prozent aller antireligiös motivierten Gewalttaten in Schottland zielten auf Christen. In Frankreich richteten sich mehr als drei Viertel aller Sachbeschädigungen gegen chris...

1 Kommentare

milanvor 2 Jahren und 26 Tagen

Wenn unsere Politiker geistgetaufte Christen wären, würden sie dieser Tendenz eine andere Richtung geben. Babychristen aber sind dazu nicht in der Lage. Da helfen auch keine Ämter und Titel, this is also vanity, c'est la poursuite du vent, das ist nur dem Wind nachzujagen.

Diese Woche lesen Sie

  • Psychiater empfiehlt Feiert Weihnachten besser im Sommer
  • „Markt der Möglichkeiten“ Darf Jesus zum Kirchentag?
  • Pro & Kontra Sollten Christen bei „Kuppelshows“ mitmachen?
  • Großdemonstration Pegida spaltet die Nation
  • Blühende Gemeinden Im „Theater der Träume“
  • mehr ...
ANZEIGE