Württembergische Synode
27. November 2014

Nahost-Christen uneins über Waffenlieferungen

Stuttgart (idea) – Waffenlieferungen an Gruppen, die gegen die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) kämpfen, beurteilen Kirchenvertreter im Nahen Osten gegensätzlich. Das berichtete der Ökumenereferent der württembergischen Landeskirche, Kirchenrat Klaus Rieth (Stuttgart), am 26. November vor der Landessynode in Stuttgart. Der libanesische Direktor einer christlichen Schule in Syrien, Fadhi Dagher, lehne Waffenlieferungen ab. Er sei der Ansicht, dass Christen sich ohne Waffen verteidigen sollten, wie es Jesus Christus auch getan habe. Bei einem Deutschlandbesuch habe er gesagt: „Unsere Gewehre sind unsere Institutionen, unsere Kirchen, unsere Universitäten. Dort kann u...

Zur Startseite
Zur Rubrik Menschenrechte

Diese Woche lesen Sie

  • Evangelisation Vergesst nicht: Gott ist auch Richter!
  • Pro & Kontra Sollten Pfarrer nach Leistung bezahlt werden?
  • Nahostkonflikt Der Brandstifter sitzt in Ramallah
  • Senioren Wie das Alter Sinn bekommt
  • Christenverfolgung Betet für Boko Haram!
  • mehr ...
ANZEIGE