Kinderwerk Lima will Eltern stärker in die Betreuung einbeziehen
20. September 2012

Wie man armen Kindern in Peru besser helfen kann

Heidenheim (idea) – In den Elendsvierteln der peruanischen Hauptstadt Lima wollen Christen ihr Konzept für Kinderspeisungen umstellen. Anstatt möglichst viele Kinder täglich mit einem Brötchen und einem Becher Milch zu versorgen, soll die Zahl auf 8.500 begrenzt werden, teilte der Missionsleiter des evangelikalen Kinderwerks Lima, Pfarrer Imanuel Kögler (Heidenheim/Ostwürttemberg), beim Jahresfest am 16. September mit. Zudem wolle man ihre Familien stärker in die Betreuung einbeziehen. Sozialarbeiter sollten sie begleiten und Fortbildungsprogramme anbieten. Um vor allem Müttern eine regelmäßige Berufstätigkeit zu ermöglichen, würden an mehreren Orten Zentren für Hausaufgab...

Zur Startseite
Zur Rubrik Menschenrechte

Diese Woche lesen Sie

  • Familie Die Leiden der Scheidungskinder
  • Hahne Dieser Islam gehört nicht zu Deutschland!
  • Sensation Papst bittet Pfingstgemeinden um Vergebung
  • Pro & Kontra Im Gottesdienst Shorts tragen?
  • Pfarrermangel Der Kirche geht das Personal aus
  • mehr ...
ANZEIGE