Werbung für Überwindung von Rassenhass
17. März 2013

Schwäbische Verleger engagieren sich für Völkermordopfer in Ruanda

Haitersbach (idea) – Das Herz des schwäbischen Verlegerehepaares Barbara und Andreas Claus (Haiterbach/Nordschwarzwald) schlägt für das zentralafrikanische Land Ruanda. Dort fand im Frühjahr 1994 einer der furchtbarsten Völkermorde der Neuzeit statt: Rund eine Million Menschen starben, als die Hutu die Tutsi ausrotten wollten. Zu den Überlebenden gehört die damals 14-jährige Frida Gashumba, die ihre Geschichte auf deutsch in dem von Andreas Claus geleiteten CAP-Verlag veröffentlichte. Die in der württembergischen Landeskirche und im Jugend-, Missions- und Sozialwerk Altensteig engagierten Christen luden Frida zweimal nach Deutschland ein, um mit Vorträgen zum Thema „Vergebu...

Zur Startseite
Zur Rubrik Menschenrechte

Diese Woche lesen Sie

  • Presbyter Die Säulen der Gemeinde
  • ideaSpezial Christenverfolgung 2014
  • Fundraising Am Geld soll es nicht scheitern
  • Pro & Kontra Ist es gut, dass die Kirche schrumpft?
  • Biblisches neu erzählt Ihr habt eine Räuberhöhle daraus gemacht!
  • mehr ...
ANZEIGE