„Götter wie wir“
21. November 2012

Christen protestieren gegen ZDF-Sendung

Christen protestieren gegen ZDF-Sendung
Zwei männliche Schauspieler, verkleidet als die Frauen Ingeborg und Renate, erklären biblische Geschichten und den Glauben neu. Foto: ZDF

Mainz (idea) – Die Comedy-Sendung „Götter wie wir“ des ZDF-Senders ZDFkultur (Mainz) sorgt für scharfe Kritik unter Christen. Mehr als 10.000 haben bereits eine Online-Petition unterzeichnet. In der Sendereihe, die Sonntagabends ausgestrahlt wird, erklären zwei männliche Schauspieler, verkleidet als die Frauen Ingeborg und Renate, biblische Geschichten und den Glauben neu. So bekommen Adam und Eva einen homosexuellen „Klaus“ an die Seite gestellt, während Gott als vergesslicher Depp mit hessischem Akzent dargestellt wird. Alles wird von den beiden „Damen“, die mit Nachname Gott heißen, polemisch kommentiert. In der vom christlichen Internetportal „cxflyer.com“ (Wel...

Zur Startseite
Zur Rubrik Medien
44 Kommentare

vor 1 Jahr und 274 Tagen

@ StSDijle: Nun ist es ganz klar, warum Sie uns Christen einfach nicht verstehen können. Für uns ist eben die Bibel Gottes Wort. Sie können natürlich eine ganz andere Meinung haben. Aber Sie können eben uns nicht verstehen. Es ist in der Tat so, als wenn Sie und wir eine andere Sprache sprechen. Darum gibt es Missverständnisse. Darum können Sie nicht glauben, dass so viele Christen gegen solch ein gottloses Werk protestieren. Und müssen dann einfach annehmen, dass es nicht mit rechten Dingen zugeht. Geht es aber - auch wenn man immer damit rechnen muss, dass jemand da Schabernack triebt. Habe nur mal die letzten Stunden reingeschaut und in diesem kurzen Abschnitt fünf Namen von Menschen gefunden (die auch ihren Nachnamen angeben), die ich sehr gut kenne. Ihnen alles Gute!

StSDijlevor 1 Jahr und 277 Tagen

"Das Wort Gott ist für mich nichts als Ausdruck und Produkt menschlicher Schwächen, die Bibel eine Sammlung ehrwürdiger, aber doch reichlich primitiver Legenden. Keine noch so feinsinnige Auslegung kann (für mich) etwas daran ändern. Diese verfeinerten Auslegungen sind naturgemäß höchst mannigfaltig und haben so gut wie nichts mit dem Urtext zu schaffen. Für mich ist die unverfälschte jüdische Religion wie alle anderen Religionen eine Incarnation des primitiven Aberglaubens." Dem Schreiber dieses Textes vertrau ich oft, immer dann, wenn ich mein GPS einschalte. Und auch da hat er den Nagel auf den Kopf getroffen. Auch wenn er dafür Anfeindungen über sich ergehen lassen musste.

milanvor 1 Jahr und 277 Tagen

@ Dijle. Egal ob Ihnen die Bibel gefällt oder nicht, haben Sie sich gefragt, wie dieses Buch zustande gekommen ist? Dass sich sogar die Irrlehre des Islam auf Abraham (Ibrahim) der Bibel beruft und gleichzeitig seinem Sohn Yitzhak das Erbrecht abspricht und der Sklavin Hagar Sohn mit Abraham als Erben einsetzt. Die Anhänger dieser Tendenz nennt man nach Ishmael Ismaeliten. --- Viele wollen nach ihren eigenen Regeln selig werden. Dem widerspricht die Bibel. Nur Jeshua ist der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zu Gott dem Vater, außer durch Jeshua Ha Mashiach. Gott segne Sie reichlich.

StSDijlevor 1 Jahr und 278 Tagen

@ Jesaja: Es muss ja auch nicht jeder alles kommentieren, nur unten hat jemand behauptet, dass es ungefähr eben so viele Kommentare wie Unterschriften gäbe. Das wurde dann als "Beweis" angeführt, dass die Unterschriften echt seien. Das unterschwellige Problem ist eben der unkritische Umgang mit solchen Online-Befragungen/Petitionen: Egal ob mir das Ergebnis nun gefällt oder nicht, muss man sich Fragen, wie ist es zu dem Ergebnis gekommen. Bei Petitionen im Allgemeinen muss man dann eben schauen, ob die Unterschriften "echt" sind.

milanvor 1 Jahr und 279 Tagen

@ Dijle. Ich segne Sie im Namen Jeshua Adonai.

vor 1 Jahr und 279 Tagen

@ StSDijle: Nein, Christen sind nicht unbedingt "bessere" Menschen. Bin da auch schon sehr enttäuscht worden. Aber trotzdem sagte eine Lehrerin einmal in unserer Schule (keine Christin): "Die Christen sind doch ehrlicher." (Sie meinte da konkret die christlichen Schüler in der Schule) Was ich nicht verstehe: warum Sie den Christen nicht zutrauen, eine Unterschrift zu setzen. Ich gebe zu, ich habe es nicht mal gleich kapiert, wie es genau geht. Man muss auch die eigene Mailadresse angeben, sonst funktioniert nichts. Schießlich gebe ich im Allgemeinen nicht meine Unterschrift unter irgend etwas. Habe mir darum den ersten Teil des Filmes angesehen. Kann es einfach nicht verstehen, dass man überhaupt solchen Unsinn sendet. Es ist zu allem so primitiv und unsinnig - ja da kann einem die Sprache wegbleiben. Ich habe übrigens auch noch persönlich geschrieben. Ob es angekommen ist? Darum, liebe Idea, gebt die Mail-Adresse an - das kann ja nicht verboten sein. [Anm. der Redaktion: alle wichtigen Informationen finden Sie hier: http://www.unternehmen.zdf.de/index.php?id=584] Dass viel weniger noch Kommentare abgeben ist auch normal. Und ich kann nur an alle Christen appellieren: seid auch in dieser Sache ganz ehrlich, schreibt auch Euren Familiennamen hin. Die Sache ist nicht witzig, versucht es also auch nicht.

Jesaja53,5vor 1 Jahr und 279 Tagen

Herr StDilje ...nicht jeder Mensch meint alles und jedes erläutern, erklären und kommentieren zu müssen. Dieses Hochrechnen ist also überflüssig wie ein Kropf ...Ob die Listen nun rechtens sind oder nicht, wird im Endeffekt eh keine Rolle spielen, da es das ZDF nicht die Bohne interessieren wird! Ich habe in meinem vorherigen Kommentar schon erklärt, warum. Hier geht es doch letzten Endes nur noch darum, Zeugnis abzulegen. Wenn wirklich jemand meint dabei betrügen zu müssen, so wird das seine Konsequenzen bei GOTT haben, aber nicht beim ZDF!

StSDijlevor 1 Jahr und 279 Tagen

@Joh. Hardt es gibt ca 5 Seiten Kommentare und ca. 40 Seiten Unterschriften. Ich sehe da ca. eine 10er Größenordnung Unterschied. Nicht mitgerechnet, dass eine Seite Kommentar viel weniger Einträge enthält als 1 Seite Unterschriften. @milan. Christen sind also bessere Menschen, den kann man mehr vertrauen als anderen? Das sagen Sie als Christ also über sich selbst. Ich dachte immer, das Urteilen über andere und sich selbst erhöhen unchristlich ist.

vor 1 Jahr und 279 Tagen

Ich möchte Kodomo unbedingt zustimmen. Nicht jeder kennt sich mit den Mail-Anschriften aus, die auch ihr Ziel erreichen. Bitte, geben Sie hier die Mailadresse an, damit ein Brief auch den Intendanten erreicht. Die Unterschriftliste, die mich durch Freunde erreichte, ist auch gut. cxFlyer <info@cxflyer.com> Aber ein paar persönliche, deutliche und dennoch höfliche Worte sind wirkungsvoller. Danke!

KODOMOvor 1 Jahr und 280 Tagen

Ich wünsche mir, dass bei solchen Artikeln auch ein direkter Link zum Mitverursacher anzuklicken wäre! In diesem Fall zum ZDF. Nur in dieser Ecke was zu schreiben, ist Zeitverschwendung.

milanvor 1 Jahr und 281 Tagen

@Dijle. Aber bitte, nicht nur Terroristen sind untereinander vernetzt sondern auch von neuem geborene Christen. Solche Dinge durcheilen den deutschsprachigen Raum schneller als ein Lauffeuer. Eines missverstehen Sie jedoch absolut: Christen haben es nicht nötig zu schummeln. Das widerstrebt ihrer neuen Natur. Auch das werden Sie kaum nachvollziehen können, das mit der neuen Natur. Eine bildliche Konsequenz wäre z.B., wenn einem Autofahrer sämtliche Punkte in Flensburg gestrichen würden, nachdem er seinen gesamten Besitz als Garantie dafür verpfändet hat.

vor 1 Jahr und 281 Tagen

Wenn man etwas kritisiert, sollte man es schon genau anschauen. Ja, ich kritisiere diese Sendereihe. Aber wenn einige meinen, dass die Sache mit den Unterschriften wohl etwas gefälscht ist, dann sollten sie doch bitte schön die Kommentare lesen. Da ist jeder anders. Und da es fast so viele Kommentare wie Unterschriften sind, wird das schon seine Richtigkeit haben. Traurig, wenn auch noch Christen andere Christen nur kritisieren und verdächtigen. Natürlich darf man auch über uns Christen mal spotten. Aber über Gott und Jesus? Niemals. Psalm 1!

StSDijlevor 1 Jahr und 282 Tagen

@milan. sehr unwahrscheinlich: gute Petitionssysteme filtern Zeichnungen mit gleicher Adresse aus. Außerdem erklärt das NICHT den unglaublich konstanten Strom der Zeichnungen in den 1. Stunden der Petition.

milanvor 1 Jahr und 282 Tagen

@ WG. Danke, werde den Nichtgläubigen im Gedächtnis behalten. --- Glauben in der Bibel ist mit Vertrauen gleichzusetzen. Dass Gott existiert, hat nichts mit Glauben zu tun. Die Bibel sagt das so: Gott hat es in jedes Herz gelegt, Ihn zu suchen. Man kann nur jemanden suchen, von dessen Existenz man überzeugt ist, sonst stünde man da wie ein Dummerchen. --- Riten sind die äußerliche Form. Der Inhalt ist wesentlich, nicht die Form. Ebenso wichtig wie der Inhalt des Gebets ist die innere Überzeugung; die Bibel spricht an zahlreichen Stellen "von ganzem Herzen und von ganzer Seele". --- Da Gott selbst niemanden zu irgend etwas zwingt, sollten Menschen das auch nicht tun. --- Gott ist mit den Menschen überaus geduldig, mit Christen und mit Nichtchristen. --- Ich bin für eine spendenfinanzierte Kirche und selbstfinanzierte Bibelschule statt Uni. Da ist das AG-Problem gleich mit gelöst --- Ob christliche Organisationen nichtchristliches Personal einstellt oder nicht, sollte dem Arbeitgeber überlassen bleiben. Eine Autowerkstatt muss ja auch keinen Elektriker einstellen. --- Mit dem letzten Punkt können Sie durchaus Recht haben. Jeshua baut selbst seine Gemeinde; der Leib des Erlöser ist keineswegs abhängig von Konfessionen. Es wird durch das persönliche Verhältnis zwischen Jeshua und seinen Nachfolger bestimmt. Es gibt auch Hauskirchen, da spielt sich das Gemeindeleben innerhalb weniger Familien ab. Da muss es keinen Pastor geben. Die Bibel spricht von einem Reich von Königen und Priestern. Das bedeutet das Familienoberhaupt, der Vater, ist der Priester der Familie. Als Alleinverdiener ist er auch der König. Aber bitte, es gibt dort keine Diktatur wie wir es z.Z. bei den Bischöfen sehen. Diktatur ist nicht biblisch, wenngleich Gott kein Demokrat ist. Bevor Sie hierüber überhaupt ein Urteil fällen, könnten Sie die Gedanken erst einmal einfach so stehen lassen, die Bibel hinsichtlich dahin lesen und abwarten, welche Eindrücke Sie dazu bekommen. Das könnte sehr aufschlussreich sein. Wenn Sie das wollen, würde ich Ihnen meine E-Mail zur Rückmeldung geben, wegen Ihrer Eindrücke, die mich schon interessieren würden. Seien Sie reichlich gesegnet im Namen Jeshua Adonai.

milanvor 1 Jahr und 282 Tagen

Herr Dijle, das ist ja schon etwas klarer, eine Vemutung. Kann dieselbe Minute nicht folgendermaßen zustande gekommen sein? Ich kenne Familien, die haben eine E-Mail-Adresse. Werden also von zwei oder mehr Personen gleicher Meinung, was in christlichen Familien das Evangelium betreffend nicht unüblich ist, und geben ihre Stimmen innerhalb einer viertel Stunde ab, dann kommen dann die Links, die angeklickt werden müssen. So könnten theoretisch 30 in einer Minute angeklickt werden, oder nicht?

WGvor 1 Jahr und 282 Tagen

@milan Vorweg: Ich weiß nicht, ob Sie das Wort "Ungläubige" schon reflektiert haben und es bewusst benutzen. Die christliche Devise geht von "Glauben kommt vor Wissen" aus" und meine Devise lautet "Wissen vor Glauben". Das Wort "ungläubig" ist negativ besetzt und für die meisten Nichtgläubigen beleidigend. Von daher sollten Sie sich überlegen künftig in ihrem Wortschatz die "Ungläubigen" durch "Nichtgläubige" zu ersetzen. Sie wollen wahrscheinlich auch nicht im Gegenzug als "Unwissende" oder "Abergläubige" bezeichnet werden. Gegen das christliche Lebensmodell habe ich nichts. Manche Riten, z.B. das gemeinsame Tischgebet mit Kleinkinder haben unter der Sichtweise Familienzusammenhalt durchaus positive Aspekte, zumindest solange freiwillig alle mitmachen und niemand dazu gezwungen wird. Wie gesagt, gegen das christliche Lebensmodell habe ich nichts. Zumindest so lange es tolerant gegen alle Nichtchristen ist und es sich finanziell selbst finanziert. Insofern bin ich sogar Befürworter der Kirchensteuer. Wobei ich an dem Konstrukt der Kirchensteuer allerdings kritisiere, dass dem Arbeitgeber die Religionszugehörigkeit mitgeteilt wird. Dies geht ihn nichts an und deshalb sollte das dringend geändert werden. Wogegen ich aber massiv bin, ist die jährliche Alimentierung der Kirche durch den Staat aus dem allgemeinen Steuertopf - also auch von meinen Steuerleistungen und denen der 35% der Konfessionsfreien in Deutschland. Diese Alimentierung beträgt jährlich ca. 20 Milliarden Euro (für Bischofsgehälter und Pensionen für Mixa und Co, für die Domkapilare, für die kirchliche Nachwuchsschulung (in theologischen Fakultäten kommen teilweise 7 Studenten auf einen Dozenten, während auf in den nichttheologischen Fakultäten teilweise Vorlesungen von einem Dozenten vor 1000 Studenten stattfinden), für Religionsunterricht, Gebäudesubventionierungen etc. ...) Wohlgemerkt: In dem Betrag von ca. 20.000.000.0000 Euro nicht enthalten sind die Staatszuschüsse für kirchliche Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser etc. Gegen dieses letzteren Zuwendungen ist nichts einzuwenden, nur dass wenn der Staat 90% bis 100% dieser Einrichtungen bezahlt, dort auch die normalen Arbeitnehmerrechte gelten sollten. Das gerade dort die Antidiskriminierungsgesetze ausgehebelt sind, sagt leider sehr viel über die Institution Kirche aus. Wobei ich die von Ihnen genannten "richtigen Christen" nicht automatisch mit den "Kirchenmitgliedern" der beiden großen christlichen Konfessionen gleichsetze, sondern sogar meine, dass die "richtigen Christen" (Ihre Bezeichnung), mit diesen Institutionen sogar noch größere Schwierigkeiten als ich haben könnten.

StSDijlevor 1 Jahr und 282 Tagen

@milan: ich weiß, wie man online Petitionen zeichnet und ob meines Berufs weiß ich, wie man solche recht primitiven Systeme missbrauchen KANN - ich sage NICHT, dass das wie beschrieben so passiert IST, nur das es so gewesen sein KANN! @Enrico: Folgende Regelmäßigkeit ist mir aufgefallen beim ersten Blick auf die Liste: Liesel und Hans Müller haben oft genau in der gleichen Minute gezeichnet. Natürlich ist es nicht verwunderlich, dass Liesel und Hans eine ähnliche Meinung haben, aber im Normalfall wird Liesel die Petition entdecken und zeichnen und den Link an Hans schicken, der dann einige Zeit später zeichnet. Der 1. Zeichner steht im Impressum von Datingservice, eCard-Service und Petitionsseite. Nehmen wir mal an, der Petitionsservice legt irgendwie eine Protokoll an, dass halbwegs sicher beweist, dass die Bestätigungsmails mit dem Link rausgegangen sind, dann kann das aber nicht verhindern, dass der nächste Mailserver diese Mails abfängt und selbst beantwortet, anstelle diese zuzustellen. Die Regelmäßigkeiten in den Nachnamen KÖNNTEN daher rühren. Zumal der Betreiber des Petitionsservers auch 1. Zeichner ist und auch mit besagten eCard und Datingservice in Verbindung gebracht werden KANN. ICH HABE NICHT GESAGT, DASS ES SO IST, NUR DASS ES SEHR VERDÄCHTIG AUSSIEHT.

Jesaja53,5vor 1 Jahr und 282 Tagen

Der Grund, dass man sich seitens der Sender an den Islam nicht herantraut ist doch ganz einfach und liegt auf der Hand. Sind in Deutschland schon Christen losgezogen und haben Sender gestürmt, Redakteure mit dem Tod bedroht? Dieses auch nur annähernd versucht umzusetzen? Ist mir nicht bekannt. Die Werke des Islam sehe ich allerdings jeden Tag auf der Welt und die Reaktionen auf die Mohammed-Karikaturen mit den schwerverletzten Polizisten sind mir auch noch gut im Gedächtnis. Dieses Land hier besteht nun einmal zu einem großen Teil aus christlich gewachsener Kultur, ob einem das nun passt oder nicht - es ist so. Diese zu zerstören und dafür eine "Gegenkultur" nämlich die des blanken Kapitalismus gebündelt mit sozialistischer Ideologie zu setzen (siehe China). Ich nenne das Internationalisierung (!), ist das Ziel der hier Regierenden die bekanntlich den größten Teil des Rundfunkrates beim ZDF stellen! Da ist kein Mittel zu primitiv und alles Recht, was näher ans Ziel bringt. Ganz nach der marxistischen Ideologie: Familie zerstören, Religionen zerstören, Kinder durch den Staat erziehen. Somit wird jeder Mensch ein Individuum ohne Gemeinschaft (Familie, Glaubensgemeinschaft usw.) und ist somit leichter zu dirigieren und unter wirtschaftlichen Aspekten auszunutzen! Eine Sendung "Götter wie wir" ist nur ein Mosaikstein im Versuch diese Gesellschaft zu verformen! Die anderen sind Zeitarbeit, Zeitverträge, Gendermainstreaming, Abtreibung, Hofierung der Homosexuellen, Kitaförderung bei gleichzeitiger Verweigerung des Betreuungsgeldes, Wehrpflicht aussetzen, Abi nach 12 Jahren, Rente mit 67 usw. usw.

kyrivor 1 Jahr und 282 Tagen

@MH: Angesichts der zahllosen Realsatire, welche muslimische Kreise selbstorganisierend produzieren, scheint der Bedarf nach zusätzlicher öffentlich-rechtlicher Islamsatire nicht ausgewiesen – außer man sieht es als Aufgabe des Staatsfernsehens, betroffene Kreise in ihrer Kritikstabilität zu schulen. Unter diesem Aspekt scheint die einseitige Bevorzugung christlicher Fundamentalisten tatsächlich fragwürdig. @Jesaja53,5: Genauer lesen! Josua schrieb von Schulunterricht. Da ist der Verweis aufs Mittelalter reichlich anachronistisch.

A.B.vor 1 Jahr und 282 Tagen

Ich kann mit der Comedy der Sendung nichts anfangen. Wer es gut findet, kann es ja anschauen, ich schau es mir jedenfalls nicht mehr an. Vielleicht setzt sich ja durch die Sendung jemand mit dem christlichen Glauben und der Bibel auseinander.

milanvor 1 Jahr und 282 Tagen

@ Dijle. Mit Christen ist das so ähnlich wie mit einem Reservekanister in einem geborgten Auto. Geht einem dann der Sprit aus, will man nachfüllen. Dabei stellt man vielleicht fest. Da ist gar kein Super Benzin, sondern Diesel oder gar Altöl. --- Es ist nicht unbedingt so, dass, wo Jesus drauf steht auch Jesus drin ist. Ich gehe so weit zu sagen, dass Jesus nicht oft drin ist. Kann man Jesus dafür verantwortlich machen? Ebenso wenig wie meinen Vater, wenn ich einen Autounfall verursache. --- So mancher Blogger sollte mal einen richtigen Christen kennenlernen, keine Karteileiche oder Sonntagschristen.

milanvor 1 Jahr und 282 Tagen

@ Enrico. Sensationslust, nur Sensationslust. Man weiß, bei den Muslimen gibt es Aktion. Da ist immer was los. Fast immer ein Artikel in der Presse wert. Von Morddrohung bis Mord, von Bomben bis Selbstmordattentat, von Fatwa bis bis Kopfgeld, von Kinderheirat bis zur Tötung der eigenen Frau, von Botschaftsbesetzung bis zur Eliminierung, einfach garantiert. --- Christen gelten generell als langweilig. Zugegeben, das sind sie wohl auch zum größten Teil. In der Bibel steht nichts von langweiligen Leben als Christ, im Gegenteil, und feiern gehört auch dazu. JESUS wurde eingeladen, er nahm seine Jünger gleich mit. Essen, trinken, diskutieren, predigen, heilen, bekehren. Alles während einer Feier. Zweimal hat ER seine Zuhörer verköstigt. Aber auch gleich Tausende, und das zwei mal. In dreieinhalb Jahren Jesu, da war Aktion, sein Tod war Aktion, seine Auferstehung war Aktion, Pfingsten war und ist Aktion, Jesu Nachfolge (ohne Religion) ist Aktion. Da es nur von wenigen so gelebt wird, gelten wohl allesamt als langweilig. Darum gibt es wenig Interesse. Besuchen Sie mal die anderen Christen.

milanvor 1 Jahr und 282 Tagen

@ WG. Danke für Ihren Kommentar. Da könnte man die Werbung gleich mit absetzen. Die vielen Kaffeepausen verlängern nur unnütz die Sendezeit. Nebenbei als Christ schau ich das Wort zum Sonntag auch nicht an, da es mir nichts bringt. --- Es ist sehr schade, dass viele Ungläubige bisher wohl nur mit langweiligen oder unterkühlten Christen zusammengetroffen sind, oder überhaupt nicht. Ich bin seit 14 Jahren Christ, seit 10 Jahren verheiratet. Meine Frau sagt gelegentlich, wie sehr sie sich über meine andauernden Veränderung (durch das Wachsen im Glauben) freut. Das ist ermutigend. Sie können sich an echte Christen wenden; damit diese Ihnen etwas von ihrem Leben berichten. Sie würden erstaunt sein. Seien Sie reichlich gesegnet im Namen Jesu.

milanvor 1 Jahr und 283 Tagen

@ Dijle. Da merkt man doch gleich, wer noch keine Petition gezeichnet hat. --- Für Ungeübte: zum Zeichnen gehören Name, Vorname, Adresse komplett, (evtl. Geb-Datum), persönliche E-Mail-Adresse. Nach der Zeichnung kommt ein Link an die E-Mail-Adresse. Erst nach dem Klicken auf diesen Link wird die Zeichnung gezählt.

Enricovor 1 Jahr und 283 Tagen

@StSDijle Was wolltest du denn mit den Nachnamen anfangen? tztztz.... sie sind ja nur ausgeblendet und nicht weg ;-)

WGvor 1 Jahr und 283 Tagen

Da in diesem Blog die Adresse der "Petition dagegen" genannt wurde, will ich auch die Adresse der "Petition dafür" hier nennen: https://www.openpetition.de/petition/online/die-comedy-sendung-goetter-wie-wir-des-zdf-senders-zdfkultur-muss-erlaubt-bleiben. Aktuell ist dort der Zähler erst auf 9, was danach aussieht, dass hier zumindest kein BOT unterstellt werden sollte. Insofern kommt mir diese Petition einfach "ehrlicher" vor.

WGvor 1 Jahr und 283 Tagen

@riesnerd: In Sendungen wie "Wort zum Sonntag" und anderen kirchennahen Sendungen kommt es immer wieder vor, dass Menschen ausgegrenzt werden. Z.B. durch Statements, wie dass der Mensch erst durch den Glauben zum wahren Menschen wird. Beliebt, bei den Katholiken ist auch immer wieder die Ausgrenzung von Homosexuellen. Dagegen scheint mir das "lächerlich machen" von Religionen weit weniger beanstandenswert. @Enrico: Richtig, auch an den Islam ist der gleiche Maßstab anzulegen. Keine Religion und keine Weltanschaungsansicht kann beweisen, dass ihre Hypothesen über die Weltenentstehung die richtige ist. Für mich ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Welt durch Renate und Inge Gott, wie im Film gezeigt, geschaffen wurde gleich groß wie z.B. die katholische Weltentstehungshypothese. Insofern betrachte ich beide Erklärungsversuche durchaus gleichwertig. Das Problem an den monotheistischen Modellen ist, dass sie alle anderen Modelle ausschließen und sich viele Mono-Gläubige dann schnell beleidigt fühlen. Aus diesen Gründen empfinde ich die monotheistischen Religionen als sehr behindernd für multikulturelle Integration. Radikale Islamisten, aber auch fundamentale Evangelisten oder erzkonservative Katholiken, sollten Sendungen wie "Götter wie wir" oder "Life of Brian" oder auch "Mohammed Karikaturen" locker sehen. Jeder hat das Recht so etwas für sich selbst zu verneinen, aber anderen die eigene Geisteshaltung aufzwingen zu wollen, das ist dann schon sehr entlarvend.

StSDijlevor 1 Jahr und 283 Tagen

http://www.entrueckung.de die Entrückungsseite.

StSDijlevor 1 Jahr und 283 Tagen

Nachtrag zur Petition: Die Nachnamen wurden jetzt ausgeblendet. Damit sind die Unregelmäßigkeiten nicht mehr nachvollziehbar. Auch eine Methode. Trägt aber wenig zur Glaubwürdigkeit bei.

StSDijlevor 1 Jahr und 283 Tagen

@WG contra: alle Christen, die ich persönlich kenne, finden diese Sendung zum Schießen komisch. Es ist überhaupt erst meine katholische Freundin gewesen, die mir die 1. Sendung geschickt hat. Ihr Kommentar: Gott hat Humor!

bergwildnisvor 1 Jahr und 283 Tagen

Nun, ich besitze keinen Fernseher und will mir das auch nicht antun. Was ich aber eine Vergewaltigung nenne, ist die Tatsache, dass ab 2013 alle, mit oder Fernsehanschluss, Gebühren bezahlen und solchen Unsinn und Gotteslästerung mitfinanzieren müssen. Wir sollten dagegen aufstehen und ein Grundsatzurteil anstreben, ich werde jedenfalls meine Zahlung solange verhindern wie es geht oder notfalls ins Ausland abwandern. Zu der Gotteslästerung im ZDF. Es ist grausam, dass immer wieder die Religion verlästert wird. Ist Religion doch das Intimste eines Menschen. Dennoch bleibe ich entspannt in dieser Angelegenheit, denn die Bibel sagt: "Gott lässt sich nicht spotten" und "die Rache ist mein". Es wird auf die beiden Darsteller und die Verantwortlichen der Sendung zurückfallen, spätestens wenn sie alleine und verlassen auf dem Sterbebett liegen, dann werden sie sich erinnern, gegen wen sie sich versündigt haben. Dennoch werde ich dagegen stimmen.

Enricovor 1 Jahr und 283 Tagen

@WG Dann sollte dies aber auch für den Islam gelten. Erstaunlich ist ja, dass als der Film "Unschuld der Muslime" rauskam, da war die ganze deutsche Medienlandschaft egal welcher Sender in helle Aufregung geraten und ganze Talkshows wurden darüber abgehalten, dass christliche Fundamentalisten diesen Film gedreht hätten. Der Film wurde als "Hassfilm"-, als "Schmähfilm" betitelt und jeder der zum Film auch nur irgendetwas anderes sagte als wie die Leute hören wollten, wurde sofort in die rechtsradikale Ecke gedrängt. Über rechtstaatliche Konsequenzen-, über Verbot und Protestdemos wurde öffentlich nachgedacht und viele und viele Male bat man den Moslems öffentlich im Fernsehen um Vergebung, weil einige deutsche Bürgerbewegungen diesen Film öffentlich zeigen wollten. Und jetzt...werden nicht nur einer, sondern eine ganze Sendereihe mit "Schmähfilme" gegen das Christentum im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gesendet und NIEMAND von ALL den Moderatoren und Redakteuren, die sich zuvor so verbissen gegen den islamischen Schmähfilm eingesetzt haben, protestiert nun. Ganz im Gegenteil..."es darf gelacht werden, ist ja nur Comedy". Die, die vorher lautstark den islamischen Schmähfilm kritisierten, verhalten sich nun mucksmäuschenstill. Hier sieht man den wahren geistlichen Hintergrund, der Ungeist des Islams ist auch gleichzeitig der Ungeist der momentanen deutschen Gesellschaft. Wie es auch im Volksmund so schön heisst: "Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus..."

riesnerdvor 1 Jahr und 283 Tagen

@StSDijle: Danke für die Hinweise! Wo haben Sie denn diese Entrückungsseite gesehen? @WG: Meinen Kenntnissen nach dienen "Das Wort zum Sonntag" sowie Gottesdienste aber meistens weniger dazu, andere Positionen lächerlich zu machen. Der gerade bei diesem Beispiel deutlich werdende qualitative Unterschied der Formate lässt mir allerdings die Formulierungen und die scharfe Reaktion der Petitionsschreiber nicht ganz schlüssig erscheinen. Die Sendung sollte viel mehr eine Steilvorlage für interessante Gespräche sein.

WGvor 1 Jahr und 283 Tagen

Ich kann die christlichen Gegner dieser Sendung teilweise verstehen, wenn ihnen diese Sendung nicht gefällt. Aber bedenken Sie, dass mir als Atheisten das "Wort zum Sonntag" oder öffentliche Übertragungen von Gottesdiensten in den öffentlichen Sendungen auch nicht gefallen. Am Besten wäre es Religion und Glaube als reine Privatsache zu behandeln und ganz aus dem öffentlichen Rundfunksendungen rauszuhalten. Dann bräuchte sich niemand der ca. 29% Katholiken in Deutschland und der 29 % Evangelen über diesen (in deren Augen) "Mist", wie die Sendung "Götter wie wir", beschweren und die 35% der Konfessionsfreien wären von dem (in deren Augen) "Mist" wie das "Wort zum Sonntag" erlöst. Natürlich kann man auch sagen, niemand braucht sich das eine oder das andere anschauen, aber dann bleibt noch das Argument, dass solche Sendungen von den Gebührenzahlern zwangsweise finanziert werden, was ebenfalls für beide Seiten nicht schön ist. Nur eines ist nicht akzeptabel: Einseitigkeit.

vor 1 Jahr und 283 Tagen

@kyri Der Kommentar ist m.E. nicht hilfreich. Man stelle vor, wenn das, was hier passiert, mit Mohammed und dem islamischen Glauben gemacht würde. Was es dann für Betroffenheitsbekundungen, Kniefälle, Entschuldigungen und Distanzierungsbekundungen aus den heiligen Hallen des Bundestages zu vernehmen gäbe. Wochenlang würde darüber berichtet. Innenminister Friedrich würde sofort neue Strafgesetze auf den Weg bringen, nach dem derartige Umtriebe strafbar im Sinne der Volksverhetzung, Landfriedensbruch und Störung des Glaubensempfinden wären. Eine solche Sendung hätte zur Folge, dass der Rundfunkrat, die politische Inquisition und alle Parteien einheitlich eine Resolution zur Ächtung derartiger Sendungen verfassen ließe. Aber diesmal geht es ja nicht um beleidigte Muslime und den Islam, diesmal geht es ja "nur" um die Christenheit. Für ein Video im Internet über Mohammeds Leben und Lehre, wurde der Ersteller des Videos jüngst in Amerika abgeurteilt und in den Knast gesteckt. Man erinnert sich an den Hype in TV und Rundfunk, den man wochenlang ertragen werden musste. Ich persönlich fand das Video künstlerisch schlecht gemacht, aber inhaltlich nicht falsch oder verwerflich. Hier kann aber im Rahmen einer "Comedy-Sendung" das Christentum und seine Lehre mit Spott und Häme überzogen werden und das (bislang) ohne Folgen. Hier können mit Geldern des "öffentlich-rechtlichen Rundfunks", den wir alle auch noch treubrav mit Gebühren mästen, derartige Sendungen im Namen der "Kultur" ausgestrahlt werden. Und ab nächstem Jahr muss jeder Haushalt die staatlich verordnete Rundfunkgebühr abdrücken, damit nicht nur in solchen Sendungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, sondern auch in den Nachrichten und sonstigen Sendungen die Propagandamaschinerie hinsichtlich Gender, Zerstörung der Familie, Abtreibung, Gleichberechtigung und Gleichstellung, Quotenirrsinn usw. weiter finanziert werden kann.

StSDijlevor 1 Jahr und 283 Tagen

zur Petition: (Vor allem am Beginn) Die 1.1000 Zeichner sind auffällig regelmäßig was 1. die Zeichner pro Minute betrifft und 2. auch das sich da oft Menschen mit gleichem Familiennamen zur exakt gleichen Zeit eingetragen haben. Eine noch recht unbekannte Petition, die morgens um 3,4,5 ebenso viele Zeichner hat wie mittags, wird zumindest teilweise von einem Bot gefüllt. Der 1. Zeichner ist auch involviert in einen christlichen Internetheiratsmarktes, sowie eine "Entrückungsseite". Es ist also anzunehmen, dass er Zugriff auf viele plausible Adressen hat. Ich würde sagen: selbst Schuld, wenn man auch noch so plump fälscht. Es hätte mit etwas Geduld sicher eine Menge ehrliche Zeichner gegeben. Nun sind diese "verbrannt".

Jesaja53,5vor 1 Jahr und 283 Tagen

Die Argumente der Befürworter solch einer Sendung bzw. die Antworten derer, die die Gegner dieser Sendung ansprechen, diese Aussagen sprechen für sich ... Niveaulos und ohne wirkliche Argumente bzw. kurzsichtig. @Kyri wenn das alles ist, was Sie zu dieser Diskussion beizutragen haben, dann ist es einfach ein Armutszeugnis, was Sie sich selbst ausstellen ... Mittelalter, von Gestern, man denke nur, auf welches Rechtssystem das unsere aufgebaut ist, nämlich dem römischen, ach das ist ja von übergestern, brauchen wir nicht, ok. setzen 6! Und dann Herr Dilje , wieder einmal ein weltfremder Kommentar. Nein, natürlich hat der Islam in der Gesellschaft keinen Einfluss. Darum gibt es ja auch schon in Schwimmbädern in NRW Tage, an denen nur muslimische Frauen baden dürfen. Darum wird in Schulkantinen vermehrt auf Schweinefleisch verzichtet und das angebotene Essen muss halal sein. Darum macht man in einer Schule auch extra einen Raum frei, damit der Schüler nach Mekka beten kann, während für Unterricht die Räume fehlen usw. Von der großen Politik wollen wir hier mal gar nicht reden. Subventionierter Moscheebau ... die Beispiele lassen sich endlos fortführen ... Das sieht man aber natürlich nicht, wenn man im Lalaland bzw. in einer rosaroten Seifenblase lebt ... In diesem Sinne einen schönen Tag noch.

kyrivor 1 Jahr und 283 Tagen

@Josua: Es tut uns Leid. Ihrem Antrag, ins 21. Jahrhundert aufgenommen zu werden, konnte leider nicht entsprochen werden. Wir empfehlen Ihnen, es im 19. Jahrhundert zu versuchen. Dort sind gemäß gut unterrichteter Quellen noch Plätze frei.

milanvor 1 Jahr und 284 Tagen

Herr Dijle, wenn Hass und Terror kein Einfluss sind, dann haben Sie Recht. Wenn das Ausmaß in Europa noch in den Kinderschuhen steckt, haben Sie ebenfalls Recht. Aber ein großer Teil arabischer bzw. islamischer Länder widerspricht Ihrer Aussage. Der Hass gegen Israel existiert seit Abraham und ist gegen jeden und alles gerichtet, zudem der Schöpfergott eine besondere Beziehung in seinem Herzen hat, meist soweit dies bekannt ist, aber auch unbewusst. Aber das können Sie ja wohl kaum nachvollziehen, das ist aus Ihren Schriften zu schließen. Die Lehre des Islam hat dort schon seine Wurzeln, nur hieß der Götze damals Baal und noch nicht Allah. Auch das werden Sie wohl eher nicht nachvollziehen können. By the way, so mancher, der einerseits den wiedergeborenen Christen oder solchen Gemeinden etwas ans Zeug flicken wollte, hat sich zum wahren Glauben an Jeshua bekehrt. Deshalb möchte ich Sie ermutigen, mit Ihrer Kritik fortzufahren. Außerdem gibt es genug Christen, die durch diesen Austausch mit Ihnen auf die richtige Spur gebracht werden können, in vielerlei Hinsicht. Seien Sie reichlich gesegnet im Namen Jeshua Adonai.

milanvor 1 Jahr und 284 Tagen

Petition dagegen: http://cxflyer.com/petition-gegen-die-zdf-sendung_goetter-wie-wir

Golf-Variantvor 1 Jahr und 284 Tagen

Hierzu sei gesagt: Es ist anmaßend, dass Menschen sich als "Gott" ausgeben. Bei so etwas hört jeglicher Spaß gegen das Christentum auf. Auch auf YouTube sind leider diese Filme zu finden. Zudem hat die Bibel doch Recht, wenn sie sagt: "... und geben sich als Gott aus".

vor 1 Jahr und 284 Tagen

Und der Steuermichel sieht und bezahlt das - ab nächstem Jahr sogar gezwungen...

StSDijlevor 1 Jahr und 284 Tagen

Christen sollten glücklich sein über diese Sendung: Dass sich Humoristen am Christentum, der Kirche und den Christen abarbeiten, beweist dass das Thema noch relevant ist. Oder um es mal mit Helmut Kohl zu sagen (auf die Frage, ob ihn nicht stört, dass es so viele, auch unter die Gürtellinie gehende Karikaturen über ihn gibt): "Ach wissen Sie, das ist mir egal, am Ende werden die gewählt, über die es die meisten Karikaturen gibt. Und das sind der Theo und ich." Bei der nächsten Wahl sollte er recht behalten. Karikatur lebt davon, dass das Publikum den Gegenstand des Witzes gut kennt. Um über "Götter wie wir" wirklich lachen zu können, muss man die Bibel schon gelesen haben. Die ewige Forderung: macht doch endliche mal was über den Islam, verkennt die Realität: Der Islam hat viel weniger Einfluss auf die Gesellschaft als immer behauptet wird, das Publikum würde die Karikatur ("lies"-Überzeichnung) gar nicht erkennen.

Josuavor 1 Jahr und 284 Tagen

Gender Mainstreaming lässt grüßen. Gläubige sollen der Lächerlichkeit Preis gegeben werden und das alles mit dem Wohlwollen unserer Regierung. Wo sind die Christen in der Politik, die entschieden dagegen vorgehen? Lasst unsere christlichen Werte nicht untergehen in dieser maroden Gesellschaft. Bringt endlich die Bibel in den Schulunterricht, dass unser Land nicht ganz und gar untergeht. Der Geist Gottes wird zu ihnen sprechen, wir brauchen keine neue Bibelübersetzung, die sich immer weiter von Gottes Wort entfernt. Das suchende Herz versteht Gottes Wort.

Diese Woche lesen Sie

  • Titelthema Lückenlose Überwachung
  • Kirche Wohin führt die Austrittswelle?
  • Porträt Eine Liebe nicht von dieser Welt
  • Evangelikalen-Dokumentation Selten gab es so viel Kritik an einem Film
  • Ethik Diese Kinder einfach töten?
  • mehr ...
ANZEIGE