„Brot statt Böller“
29. Dezember 2012

Silvesternacht: Kein Geld „verpulvern“

Mit dem gesparten Geld wird u.a. ein Straßenkinderprojekt in Uganda unterstützt. Foto: Missionswerk Frohe Botschaft
Mit dem gesparten Geld wird u.a. ein Straßenkinderprojekt in Uganda unterstützt. Foto: Missionswerk Frohe Botschaft

Großalmerode/Berlin (idea) – Beim Jahreswechsel geben die Bundesbürger über 100 Millionen Euro für Feuerwerk aus. Doch statt Geld zu verpulvern, kann man Notleidenden Gutes tun. Dazu rufen evangelische Initiativen unter dem Motto „Brot statt Böller“ auf. Zum 33. Mal führt das Missionswerk Frohe Botschaft (Großalmerode bei Kassel) seine Aktion durch. Das durch Verzicht auf Feuerwerk gesparte Geld kommt Straßenkindern in der ugandischen Hauptstadt Kampala zugute. Sie werden im Haus Ebenezer (Stein der Hilfe) von Sozialarbeitern betreut. Den Kindern soll ein Leben jenseits von Drogen, Gewalt und Prostitution ermöglicht werden. Zum Jahreswechsel 2011/12 gingen bei dem Missionsw...

Zur Startseite
Zur Rubrik Gesellschaft
1 Kommentare

vor 1 Jahr und 326 Tagen

Ich weiß nicht, was die Aufregung soll. 100 Mio. Euro sind bei 82 Mio. Einwohnern gerade mal 1,22 EUR pro Person. Da wird ja für das Silvesteressen schon mehr Geld ausgegeben. Die Ausgaben für Weihnachtsbäume liegen übrigens bei 700 Mio. im Jahr. Meine Kinder haben jedenfalls an dem Silvesterfeuerwerk einen großen Spaß.

Diese Woche lesen Sie

  • Sterbehilfe „Wir sterben am Willen Gottes“
  • EKD-Ratsvorsitzender „Ich erwarte von den Evangelikalen viel“
  • Ausbildung Was lernt man an einer christlichen Hochschule?
  • Pro & Kontra Sind Nahtoderfahrungen von Kindern glaubhaft?
  • Social Freezing Eine teuflische Bilanz
  • mehr ...
ANZEIGE