Lukas-Schule
25. Januar 2013

Evangelikale Schule wehrt sich erfolgreich gegen „Süddeutsche“

Das Blatt darf „offensichtlich falsche Vorwürfe“ gegen die Lukas-Schule nicht wiederholen. Foto: Markus Löffelhardt
Das Blatt darf „offensichtlich falsche Vorwürfe“ gegen die Lukas-Schule nicht wiederholen. Foto: Markus Löffelhardt

München (idea) – Die evangelikal orientierte Lukas-Schule in München hat sich erfolgreich gegen Vorwürfe der „Süddeutschen Zeitung“ zur Wehr gesetzt. Das teilte die Schulleitung jetzt in einem Dankschreiben an alle mit, „die uns durch Rat, Tat und Gebet unterstützt haben“. Die Zeitung hatte im Oktober berichtet, die von einem christlichen Verein getragene Schule sei fundamentalistisch, kreationistisch und angsteinflößend. Dabei berief sich das Blatt auf anonyme Aussagen von Eltern. Unter anderem hieß es, dass eine Lehrerin mit dem Teufel gedroht habe und einen Schüler nachsitzen ließ, weil er zu Hause keine Bibel hatte. In weiteren Veröffentlichungen wurde der Direkto...

ANZEIGE
2 Kommentare

Johannes Hardtvor 2 Jahren und 29 Tagen

Herzlichen Glückwunsch an die Schule. Habe das ganze bei Medium verfolgt. Ja, Christen dürfen sich in solchen Fällen auf jeden Fall wehren.

gelhvor 2 Jahren und 34 Tagen

Muss die Presse auch eine Gegendarstellung bringen?

Diese Woche lesen Sie

  • Lennox-Interview Die Diktatur der politischen Korrektheit
  • Pro & Kontra Führen Christen mit ihren Werten besser?
  • Freihandelsabkommen TTIP Heilsbringer oder Teufelszeug?
  • Bremen Beispiellos: Ein Landesparlament übt Predigtzensur
  • Interview Der muslimische Antisemitismus nimmt seit Jahren zu
  • mehr ...
ANZEIGE