Religionsfreiheit
27. Januar 2015

Volker Kauder kommt zum Kongress christlicher Führungskräfte

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder. Foto: idea/kairospress
Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder. Foto: idea/kairospress

Wetzlar/Hamburg (idea) – Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, wird Ende Februar am Kongress christlicher Führungskräfte in Hamburg teilnehmen und dort über Religionsfreiheit als Menschenrecht referieren. Das Treffen, das seit 1999 alle zwei Jahre stattfindet, steht unter dem Motto „Mit Werten in Führung gehen“ und hat sich zum größten Wertekongress im deutschsprachigen Europa entwickelt. Vom 26. bis 28. Februar werden dazu in der Freien und Hansestadt rund 180 Aussteller und mehr als 3.000 Teilnehmer erwartet. Über 100 Redner wirken mit. Neben Kauder werden auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), der katholische Theologe, Arzt und Bestsellerautor Manfred Lütz (Köln), der britische Mathematiker und bekennende Christ Prof. John Lennox von der Universität Oxford sowie die Chefin der Automarke Smart innerhalb der Daimler AG, Annette Winkler (Stuttgart), sprechen.

ANZEIGE

Werte beim Namen nennen

Ziel des Kongresses ist es, Christen in Führungspositionen zu ermutigen, Verantwortung zu übernehmen und Werte zu leben. „Vieles scheint heute dem Streben nach Gewinn- und Einkommensmaximierung zum Opfer gefallen zu sein“, erklärt der Kongressvorsitzende, Pastor Horst Marquardt (Wetzlar). „Wir sind überzeugt, dass wirtschaftliches Handeln eine christliche Wertegrundlage braucht, um leistungsfähig zu sein.“ Von Werten sei zwar überall die Rede, aber der Begriff sei inzwischen so verwaschen, dass meist offenbleibe, welche Werte gemeint sind. Christen wüssten, dass sie ihr Tun nicht nur vor Menschen, sondern auch vor Gott zu verantworten hätten. Daraus folgten Werte wie Respekt, Vergebung, Loyalität, Ehrlichkeit, Verlässlichkeit oder Nachhaltigkeit, so Marquardt. Der Kongress christlicher Führungskräfte wird veranstaltet von der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar) in Zusammenarbeit mit tempus Akademie & Consulting (Giengen bei Ulm).

Diskutieren

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um Artikel zu kommentieren.

Jetzt kostenlos Registrieren.

Diese Woche lesen Sie

  • Kirchenmusik Ohne Musik kein Christentum
  • Gebet Warum wir Gott Vater nennen dürfen
  • Pro und Kontra Sollte man im Gottesdienst applaudieren?
  • Kommentar Warum immer mehr Kirchenaustritte?
  • 1990 „Es war richtig, die beiden aufzunehmen“
  • mehr ...
ANZEIGE