Dadurch ist das Down-Syndrom leichter feststellbar – Mehr Abtreibungen befürchtet
22. August 2012

Politiker und Kirchenvertreter sehen neuen Bluttest mit Sorge

Berlin/Saarbrücken/Düsseldorf/Bielefeld (idea) – Mit Sorge haben Vertreter aus Politik und Kirche auf die Einführung eines Bluttests für Schwangere reagiert, mit dessen Hilfe das Down-Syndrom (Trisomie 21) leichter festgestellt werden kann. Sie befürchten, dass dadurch der Druck auf Paare erhöht wird, eine Abtreibung vornehmen zu lassen. Der sogenannte PraenaTest ist seit dem 20. August in insgesamt 70 Praxen und Kliniken in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein verfügbar. „Allein 60 davon befinden sich in Deutschland“, bestätigte die Pressesprecherin des Herstellers LifeCodexx (Konstanz), Elke Decker, am 22. August auf Anfrage der Evangelischen Nachrichten...

ANZEIGE

Diese Woche lesen Sie

  • Kirchenmusik Ohne Musik kein Christentum
  • Gebet Warum wir Gott Vater nennen dürfen
  • Pro und Kontra Sollte man im Gottesdienst applaudieren?
  • Kommentar Warum immer mehr Kirchenaustritte?
  • 1990 „Es war richtig, die beiden aufzunehmen“
  • mehr ...
ANZEIGE