Eurovision Song Contest
15. November 2012

Homosexuelle kritisieren Heilsarmee

Homosexuelle kritisieren Heilsarmee
Die sechsköpfige Heilsarmee-Band, die für die Schweiz am Eurovision-Song-Contest 2013 in Schweden teilnehmen möchte. Foto: Heilsarmee

Bern/Zürich (idea) – Auf Ablehnung von Homosexuellen stößt die Bewerbung einer Musikgruppe der Schweizer Heilsarmee für den internationalen Musikwettbewerb „Eurovision Song Contest“ (ESC). Mit dem Lied „You and Me“ (Du und ich) möchten die sechs Musiker das Land im Mai 2013 im schwedischen Malmö vertreten. Am 15. Dezember können die Schweizer per Telefon den Beitrag ihres Landes für den Wettbewerb wählen. Die Redaktion des Schweizer Schwulenmagazins „Display“ (Zürich) ruft alle Homosexuellen dazu auf, nicht für die freikirchliche Musikgruppe beim inländischen Vorentscheid zu stimmen. Zum Hintergrund: Die Heilsarmee hatte im Frühjahr einer lesbischen Heimleiterin...

Zur Startseite
Zur Rubrik Gesellschaft
3 Kommentare

Carovor 1 Jahr und 259 Tagen

Die Schwulenlobby ist eine Minderheit mit großer Wirkungskraft. Davon können Christen lernen oder auch nicht.

vor 1 Jahr und 267 Tagen

Ja, leider ist das so. Und wenn man heute in Idea liest, dass ein ehemaliger Heilsarmeeoffizier und Mitglied im Vorstand der Evangelischen Allianz sich so für Homosexuelle einsetzt, da versteht man die Welt nicht mehr. Es ist ganz einfach ein Unterschied, ob gleichgeschlechtlich empfindende Menschen diskriminiert oder ob man ganz logisch nach Gottes Wort einen Schlussstrich zieht, wenn sich da zwei als "Paar" zusammentun. Wird man uns in Zukunft sogar bestrafen, wenn wir sagen, dass Homosexualität Gott ein Gräuel ist?

Jesaja53,5vor 1 Jahr und 280 Tagen

Und schon wieder werden die armen Schwulen diskrminiert... Ich kann das alles bald nicht mehr Ernst nehmen. Eine solche Minderheitengruppierung bekommt eine Presse und Lobbyarbeit, von der Mehrheiten von Menschen nur träumen können. Ruhe ist wohl erst, wenn alles verschwult ist ... Und natürlich wird auch die Nächstenliebe wieder bemüht. Ist ja auch am einfachsten, Fehlverhalten zu begründen und zu rechtfertigen... Wenn das gilt, dann kann ich alles, was GOTT an "Regeln" aufgestellt hat, aushebeln... Ich soll nicht mit der Frau meines Nachbarn schlafen und meine Ehefrau betrügen? Wieso? War doch nur Nächstenliebe. Ich soll dem Nachbarn nicht seinen Rasenmäher stehlen? Wieso? Den muss er mir doch überlassen aus Nächstenliebe usw. usw. Einfach nur unbeschreiblich...

Diese Woche lesen Sie

  • Titelthema Die Krisenherde dieses Sommers
  • Papst & Pfingstler „Gottes Traum ist die Einheit aller Christen“
  • ARD Evangelikale unter Generalverdacht
  • Interview Frieden in Europa ist eine Ausnahmesituation
  • Familie Block Siamesische Zwillinge: Lea ohne Tabea
  • mehr ...
ANZEIGE