Landeskirche und Freikirchen beklagen Gebäudeschäden
10. Juni 2013

Bayern: Notfallseelsorger kümmern sich um Flutopfer

Regensburg (idea) – Neben Katastrophenhelfern von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und Bundeswehr sind auch mehrere Dutzend Notfallseelsorger in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten Bayerns im Einsatz. Die meisten seien nach Deggendorf und in den Ortsteil Fischerdorf gekommen, wo Häuser bis zu drei Meter hoch im Wasser standen, teilte der Regionalbischof für Ostbayern, Oberkirchenrat Hans-Martin Weiss (Regensburg), der Evangelischen Nachrichtenagentur idea mit. Insgesamt habe aber die Landeskirche vergleichsweise geringen Sachschaden zu beklagen. In Passau sei Wasser in das drei Wochen zuvor eingeweihte Dekanatamt gelaufen, in Kolbermoor bei Rosenheim habe das Pfarrhaus unter Wasse...

Zur Startseite
Zur Rubrik Frei-/Kirchen

Diese Woche lesen Sie

  • Presbyter Die Säulen der Gemeinde
  • ideaSpezial Christenverfolgung 2014
  • Fundraising Am Geld soll es nicht scheitern
  • Pro & Kontra Ist es gut, dass die Kirche schrumpft?
  • Biblisches neu erzählt Ihr habt eine Räuberhöhle daraus gemacht!
  • mehr ...
ANZEIGE