Oberkirchenrätin: Alle Beschäftigten bekommen mehr als 8,50 Euro
25. April 2013

Bayern: Kirche und Diakonie halten Mindestlöhne ein

München (idea) - In Bayern bekommen Beschäftigte von evangelischer Kirche und Diakonie mehr als den von der Landessynode geforderten gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro. „Bei der Kirche beträgt der niedrigste Stundenlohn 9,13 Euro, bei der Diakonie 8,81 Euro, jeweils unter Berücksichtigung der Sonderzahlung“, erklärte die Chefjuristin der Landeskirche, Oberkirchenrätin Karla Sichelschmidt (München), bei einer Sitzung der Arbeitsrechtlichen Kommission der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern am 22. April. Weitere Vorteile im kirchlichen und diakonischen Dienst seien eine beitragsfreie Zusatzversorgung, 30 Tage Urlaub und der arbeitsfreie Buß- und Bettag. In der parität...

ANZEIGE

Diese Woche lesen Sie

  • Lennox-Interview Die Diktatur der politischen Korrektheit
  • Pro & Kontra Führen Christen mit ihren Werten besser?
  • Freihandelsabkommen TTIP Heilsbringer oder Teufelszeug?
  • Bremen Beispiellos: Ein Landesparlament übt Predigtzensur
  • Interview Der muslimische Antisemitismus nimmt seit Jahren zu
  • mehr ...
ANZEIGE