100. Todestag des Heilsarmee-Gründers
13. August 2012

„Gott soll alles von mir haben“

„Gott soll alles von mir haben“
Der Todestag des Gründers der Heilsarmee, William Booth, jährt sich am 20. August zum 100. Mal. Foto: PR

London/Köln (idea) – „Suppe, Seife, Seelenheil“ – unter diesem Motto arbeitet die Heilsarmee seit bald 150 Jahren evangelistisch und sozial unter Benachteiligten der Gesellschaft. Am 20. August jährt sich zum 100. Mal der Todestag des Gründers der Freikirche, William Booth (1829-1912). Die Heilsarmee arbeitet heute in 125 Ländern und hat rund drei Millionen Mitglieder in fast 15.800 Gemeinden. Der im englischen Nottingham geborene Booth, der als 14-Jähriger seinen Vater verlor, entschied sich 1844 für ein Leben als Christ. Er beschloss: „Gott soll alles von William Booth haben.“ Er arbeitete als Pfandleiher, und in seiner restlichen Zeit betätigte er sich als Laienpredi...

Zur Startseite
Zur Rubrik Frei-/Kirchen

Diese Woche lesen Sie

  • Filmproduzent Ich möchte Glaubenshelden ­bekanntmachen
  • Pro & Kontra Ist Gewalt im Islam angelegt?
  • idea-Tagung Linker Ministerpräsident wäre das falsche Signal
  • "Marsch für das Leben" Papst, Evangelikale und Freikirchen gemeinsam für den Schutz des Lebens
  • "Blühende Gemeinden" „Die Menschen sollen wissen: Hier ist Gott zu finden“
  • mehr ...
ANZEIGE