05. März 2012

„Dienstgemeinschaft“ in der Kirche mit Leben füllen

Der EKD-Ratsvorsitzende, Präses Nikolaus Schneider, bekräftigt den „Dritten Weg“ im kirchlichen Arbeitsrecht. Foto: idea/kairospress
Der EKD-Ratsvorsitzende, Präses Nikolaus Schneider, bekräftigt den „Dritten Weg“ im kirchlichen Arbeitsrecht. Foto: idea/kairospress

Dieses Konzept sei unverzichtbar für den kirchlichen Auftrag und müsse mit Leben gefüllt werden, damit der „Dritte Weg“ als Sonderregelung im Arbeitsrecht erhalten bleibt. Das betonte der EKD-Ratsvorsitzende, Präses Nikolaus Schneider (Düsseldorf), in einem Vortrag am 5. März auf einer Fachtagung zum kirchlichen Arbeitsrecht in Eichstätt (Oberbayern). Der im Grundgesetz verankerte Dritte Weg ist vor allem wegen des Streikverbots in die Diskussion geraten. Er sieht vor, dass in Kirche, Diakonie und Caritas nicht Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften Arbeitszeiten und Löhne aushandeln, sondern Arbeitsrechtliche Kommissionen, die paritätisch mit „Dienstgebern“ und „Dien...

ANZEIGE

Diese Woche lesen Sie

  • Kirchenmusik Ohne Musik kein Christentum
  • Gebet Warum wir Gott Vater nennen dürfen
  • Pro und Kontra Sollte man im Gottesdienst applaudieren?
  • Kommentar Warum immer mehr Kirchenaustritte?
  • 1990 „Es war richtig, die beiden aufzunehmen“
  • mehr ...
ANZEIGE