Mittwoch • 31. August
Weihnachtsbotschaften
20. Dezember 2014

Der „Friede auf Erden“ scheint noch weit

Der Evangelische Militärbischof Sigurd Rink. Foto: Militärseelsorge
Der Evangelische Militärbischof Sigurd Rink. Foto: Militärseelsorge

Berlin/Bremen (idea) – Der Evangelische Militärbischof Sigurd Rink (Berlin) und der Friedensbeauftragte der EKD, Renke Brahms (Bremen), weisen in ihren Weihnachtsbotschaften auf die Zerbrechlichkeit des Friedens in dieser Welt hin. Deshalb sei der Wunsch nach „Frieden auf Erden“, den die Engel in der Nacht von Christi Geburt verkündeten, heute so aktuell wie je, schreibt Rink. In diesen Tagen ende in Afghanistan der größte Bundeswehreinsatz; andere blieben bestehen. Der Militärbischof würdigt auch das Engagement der freiwilligen Helfer in den Ebola-Gebieten Westafrikas. Rink bittet Gott um Bewahrung bei allen Einsätzen.

Besonders schmerzlich: Gewalt im Heiligen Lan...

ANZEIGE
3 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Gesellschaft Jetzt weiß ich, was Armut ist
  • Wahrheit Kein Glaube ohne Streit
  • Pro & Kontra Die „Judensau“ entfernen?
  • Evangelische Allianz Wie häufig kommt es zu geistlichem Missbrauch?
  • Altkleidersammlungen Klappe auf, Hirn aus, Kleider rein?
  • mehr ...
ANZEIGE