Donnerstag • 19. Januar
Kurdische Gemeinde Deutschland
07. August 2015

Vorwurf: Moscheen kümmern sich nicht um Flüchtlinge

Der Bundesvorsitzende der Kurdischen Gemeinde Deutschland, Ali Ertan Toprak. Foto: KGD
Der Bundesvorsitzende der Kurdischen Gemeinde Deutschland, Ali Ertan Toprak. Foto: KGD

Gießen (idea) – Schwere Vorwürfe erhebt der Bundesvorsitzende der Kurdischen Gemeinde Deutschland, Ali Ertan Toprak (Gießen), gegen Islamverbände und Moscheegemeinden. Sie zeigten kein Interesse an der Flüchtlingshilfe und seien kollektiv abgetaucht, heißt es in einer in Gießen veröffentlichten Stellungnahme. Weder in der örtlichen Flüchtlingsarbeit seien die Moscheegemeinden aktiv, noch in bei den Protesten gegen flüchtlingsfeindliche Aufmärsche Rechtsradikaler, so Toprak. Dies sei unbegreiflich, weil 38 Prozent der rund 400.000 Flüchtlinge in Deutschland aus islamischen Ländern stammten. Die Moscheegemeinden sollten sich ein Beispiel an den Kirchen nehmen, die Vorbildlic...

ANZEIGE
3 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Weltwirtschaftsforum „Der Zustand der Welt ist nicht so schlecht, wie er oft gemacht wird“
  • US-Präsident Reiche: Warum ich Trump für gefährlich halte
  • ideaSpezial Mit Werten führen
  • Pro und Kontra Ist es besser, frei zu beten?
  • Partnersuche Single-Tag: „Das wird mir nie passieren“
  • mehr ...
ANZEIGE