Mittwoch • 17. Januar
Pro & Kontra
14. Mai 2015

Entwicklungshilfe an Religionsfreiheit koppeln?

In vielen Staaten der Dritten Welt gibt es keine Religionsfreiheit. In rund 70 Ländern werden über 100 Millionen Christen verfolgt. Gleichzeitig bekommen zahlreiche dieser Staaten Entwicklungshilfe aus Deutschland. Sollte die Vergabe dieser Steuergelder daran gekoppelt werden, dass Religionsfreiheit gewährt wird? Dazu ein Pro & Kontra.

PRO Der Wille, Hunger, Krankheit und ungerechte Machtstrukturen zu überwinden, entspringt unserem christlichen Selbstverständnis und ist Antrieb staatlicher Entwicklungshilfe. Doch über die kurzfristige Katastrophen- und Krisenhilfe hinaus sollte unsere Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern auf einem Fundament bauen, auf dem sie auch langfristig Bestand hat. Die Religionsfreiheit ist ein solch belastbares Fundament. Als eines der zentralen Menschenrechte hat sie das Potenzial, für Frieden innerhalb der Gesellschaft zu sorgen. Durch Religion kann sich beispielsweise ein Verantwortungsgefühl bilden, sich für seine Umwelt einzusetzen. Im Gegenzug sehen wir: Überall ...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Märtyrerkirche So leiden die koptischen Christen
  • Regierungsbildung Die Grenzen der Kompromissfähigkeit
  • Konvertiten Ein Pfarrer klagt an: Christen werden eher abgeschoben als Salafisten
  • Gemeinde „Gute Predigten ziehen Menschen an“
  • Pro & Kontra Ist die konfessionelle Abgrenzung vorbei?
  • mehr ...
ANZEIGE