Donnerstag • 5. Mai
Begegnung
25. Februar 2015

Immer das Schlimmste zu befürchten?

Mirjam Fisch Foto: zvg
Mirjam Fisch Foto: zvg

„Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andern zu“, sagt ein Sprichwort. Anstatt vor Begegnungen immer wieder das Schlimmste zu befürchten, kann man den Spiess auch umdrehen. Weshalb nicht davon ausgehen, dass es unser Gegenüber gut mit uns meint? Wir entscheiden über unser Denken, Reden und Handeln.

Setze ich voraus, dass meine Arbeitskollegin mich sowieso wieder kriti­sieren oder mein Chef meine Ideen überhören wird, dann nageln meine Gedanken sie oder ihn schon im Voraus fest. Dabei könnte ich genauso gut voraussetzen, dass wir diesmal einen Konsens finden werden, und sich mein Chef dafür interessiert, was ich vorschlage. Wünschen wir uns ni...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Christival Wie man junge Christen begeistert
  • Pro & Kontra Diakonie für muslimische Mitarbeiter öffnen?
  • Gemeinde & Beruf Die größten Leiterschaftsfehler
  • Kommentar Ich trieb ab – jetzt kann ich Muttertag feiern
  • Evangelisation „Die Kirche hat mein Volk 600 Jahre nicht gesehen“
  • mehr ...
ANZEIGE