Montag • 11. Dezember
Springer Verlagschef Döpfner
19. November 2017

Transportverbot für Israeli: Wo bleibt der Aufschrei?

Der Vorstandsvorsitzende des Springer-Verlages, Mathias Döpfner. Foto: Axel Springer SE/Andreas H. Bitesnich
Der Vorstandsvorsitzende des Springer-Verlages, Mathias Döpfner. Foto: Axel Springer SE/Andreas H. Bitesnich

Berlin (idea) – Für den Vorstandsvorsitzenden des Springer-Verlages, Mathias Döpfner (Berlin), sind die ausbleibenden Reaktionen der Medien und der Politik auf ein Urteil des Frankfurter Landgerichts ein Skandal. Es hatte entschieden, dass die Beförderung eines israelischen Passagiers von Frankfurt nach Bangkok für eine kuwaitische Fluggesellschaft nicht „zumutbar“ sei, weil sie damit gegen ein Gesetz ihres eigenen Staates verstoßen würde. In den großen überregionalen Zeitungen sei das Thema – bis auf in der „Bild“ – am Tag danach nirgendwo auf der Titelseite gewesen, so Döpfner in der „Welt am Sonntag“.

ANZEIGE

Grund ist Antisemitismus – Wie hätte das Gericht bei einem Muslim entschieden?

Die Richter hätten ihre Entscheidung damit begründet, deutsche Gesetze verböten zwar Diskriminierung aufgrund von Religion, Geschlecht, Behinderung und Alter, nicht aber aufgrund von Staatsangehörigkeit. Döpfner hält die Begründung für falsch. Denn Kuwait richte sich nicht gegen die Verfassung Israels, sondern gegen „die“ Juden: „Der tiefere Grund des Transportverbots ist Antisemitismus. Sonst nichts.“ Beim Umgang mit muslimischen und jüdischen Sensibilitäten gebe es zweierlei Maß. Hätte eine westliche Fluggesellschaft beschlossen, keine Türken mehr zu befördern, würde von Rassismus, Ausländerfeindlichkeit und Muslimfeindlichkeit gesprochen werden, und es hätte Lichterketten vor deutschen Flughäfen gegeben, ist Döpfner überzeugt. Er lobte in dem Zusammenhang die USA. Die dortigen Behörden hätten 2015 die Fluggesellschaft „Kuwait Airways“ vor die Wahl gestellt, entweder künftig Israelis zu befördern oder die Verbindung New York-London einzustellen: „Israelis zu diskriminieren war den Kuwaitern wichtiger als ihr Geschäftssinn.“ Die Verbindung sei eingestellt worden.

Döpfner: Es ist der Beginn der Unterwerfung

Dass es nach dem aktuellen Urteilsspruch keinen Aufschrei der Empörung gebe, sei „besorgniserregend für unser Verständnis von Demokratie und Menschenrechten“. Wenn 16 Länder die Einreise von Israelis verböten und einige Staatsoberhäupter unter Berufung auf den Islam die Vernichtung Israels zur Staatsraison erklärten, dann sei das außenpolitische Realität und nicht von Deutschland allein zu ändern: „Wenn unsere Toleranz der Intoleranz gegenüber aber so weit geht, innerhalb deutscher Staatsgrenzen Verständnis dafür aufzubringen und den Frankfurter Flughafen gleichsam zum Schonraum für die Entgleisungen eines autokratischen Staates zu erklären, dann ist eine Grenze überschritten.“ Es sei der Beginn der Unterwerfung, schreibt Döpfner: „Unser Land ist auf einem gefährlichen Weg.“

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser fünf Tage kommentiert werden.

52 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Familie Wie man mit Kindern die Bibel entdeckt
  • Pro & Kontra Zu Weihnachten auf Geschenke verzichten?
  • Terror Haben Sie Angst, Herr Pfarrer?
  • Syrien Helfen wir beim Wiederaufbau
  • Christenverfolgung Pjöngjang galt einst als „Jerusalem des Ostens“
  • mehr ...
ANZEIGE