Mittwoch • 17. Januar
Präses Rekowski
29. Oktober 2017

Zivile Seenotrettungsorganisationen anerkennen

Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland und Vorsitzende der EKD-Kammer für Migration und Integration, Manfred Rekowski. Foto: Landeskirchenamt/Uwe Schinkel
Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland und Vorsitzende der EKD-Kammer für Migration und Integration, Manfred Rekowski. Foto: Landeskirchenamt/Uwe Schinkel

Düsseldorf/Berlin (idea) – Seenotrettung ist – auch im Blick auf die Flüchtlinge im Mittelmeer – eine christliche und humanitäre Pflicht. Davon ist der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland und Vorsitzende der EKD-Kammer für Migration und Integration, Manfred Rekowski (Düsseldorf), überzeugt. Er äußerte sich anlässlich eines Treffens mit dem unter Flüchtlingen im Mittelmeer engagierten Verein „Sea Watch“ (Berlin) in Berlin. Seenotrettung sei richtig, weil das Leben aller Menschen zähle: „Niemand soll ertrinken müssen.“ Rekowski kritisierte den „politischen Druck“, dem zivile Organisationen seit Anfang 2017 ausgesetzt seien. Den Rettungsorganisationen ...

ANZEIGE
8 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Märtyrerkirche So leiden die koptischen Christen
  • Regierungsbildung Die Grenzen der Kompromissfähigkeit
  • Konvertiten Ein Pfarrer klagt an: Christen werden eher abgeschoben als Salafisten
  • Gemeinde „Gute Predigten ziehen Menschen an“
  • Pro & Kontra Ist die konfessionelle Abgrenzung vorbei?
  • mehr ...
ANZEIGE