Dienstag • 17. Oktober
Ninive-Ebene
22. September 2017

Schon 2.500 christliche Familien sind zurückgekehrt

Die Christen haben ihre Rückkehr mit einer von gepanzerten Fahrzeugen der Sicherheitskräfte begleiteten Prozession gefeiert. Foto: „Kirche in Not“
Die Christen haben ihre Rückkehr mit einer von gepanzerten Fahrzeugen der Sicherheitskräfte begleiteten Prozession gefeiert. Foto: „Kirche in Not“

Karakosch (idea) – Hoffnungsvolle Nachrichten aus dem Nordirak: Bislang sind bereits mehr als 2.500 christliche Familien in die Gegend um die Stadt Karakosch zurückgekehrt. Bis Ende September werden 500 weitere Familien erwartet, berichtet das katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ (München). Sie alle waren zuvor vor der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) geflohen. Die Christen hätten ihre Rückkehr mit einer von gepanzerten Fahrzeugen der Sicherheitskräfte begleiteten Prozession und einem Gottesdienst in der syrisch-katholischen Kirche von Karakosch gefeiert. Der Nahost-Beauftragte von „Kirche in Not“, der Priester Andrzej Halemba, rief dabei zur Versöhnung auf. Die christlichen Heimkehrer sollten denen vergeben, die sie vertrieben hätten. „Kirche in Not“ beteiligt sich nach eigenen Angaben am Wiederaufbau von rund 13.000 Gebäuden in mehrheitlich christlichen Siedlungen in der Region, die während der Besetzung durch den IS von August 2014 bis Oktober 2016 zerstört worden waren. Dazu habe die Organisation ein Komitee mit der syrisch-katholischen, der chaldäisch-katholischen und der syrisch-orthodoxen Kirche gegründet. Die Gesamtkosten für den Wiederaufbau betrügen umgerechnet rund 210 Millionen Euro. Seit dem Beginn der IS-Gräueltaten wurden Hunderte Kirchen im Irak und Syrien zerstört. Lebten 2003 im Irak 1,5 Millionen Christen, so waren es Anfang 2017 schätzungsweise noch rund 200.000.

ANZEIGE

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser fünf Tage kommentiert werden.

3 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Streitgespräch Reformation: Wie soll es nach den Jubelfeiern weitergehen?
  • Pro & Kontra Ist es unchristlich, den Familiennachzug auszusetzen?
  • Reformation Es gibt genug Gründe, bewusst und dankbar zu feiern
  • Beziehung Als Christ allein in der Ehe
  • Lebenseinstellung Maxi, hast du „Danke“ gesagt?
  • mehr ...
ANZEIGE