Mittwoch • 20. Juni
Zentralamerika
14. Juni 2018

Guatemala: Christliche Hilfswerke helfen Opfern nach Vulkanausbruch

12.000 Menschen mussten ihre Wohnorte verlassen, 4.000 von ihnen leben derzeit in Notlagern Foto: World Vision
12.000 Menschen mussten ihre Wohnorte verlassen, 4.000 von ihnen leben derzeit in Notlagern Foto: World Vision

Guatemala-Stadt (idea) – Mehrere christliche Hilfswerke beteiligen sich an der Nothilfe nach der Vulkankatastrophe in Guatemala. Am 3. Juni war der „Volcán de Fuego“ (Feuervulkan) nur etwa 35 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Guatemala-Stadt ausgebrochen. Drei Tage später kam es zu erneuten Eruptionen. Mindestens 110 Menschen kamen ums Leben, fast 200 gelten als vermisst. Der Präsident des Landes, Jimmy Morales, rief in den Gebieten Escuintla, Chimaltenango und Sacatepequez den Notstand aus. Noch immer wird nach Verschütteten gesucht. Starke Regenfälle und Schlammlawinen behinderten die Arbeit der Rettungskräfte immer wieder. Zahlreiche Ortschaften haben keinen Strom oder ...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Johannes Hartl „Ich liebe die Evangelikalen“
  • Nordkorea Ein Deal mit einem Massenmörder?
  • KCF Christen müssen die Digitalisierung mitgestalten
  • Pro & Kontra „… bis dass der Tod euch scheidet“ noch zeitgemäß?
  • Politik Gebetsfrühstück im Zeichen der Regierungskrise
  • mehr ...
ANZEIGE