Samstag • 29. August
17. Mai 2010

Bundesregierung soll weiter für verfolgte Christen eintreten

v.l.: EKD-Ratsmitglied Tabea Dölker, Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und der Seminarleiter des Christlichen Gästezentrums „Schönblick“, Kuno Kallnbach. Foto: idea/Kretschel
v.l.: EKD-Ratsmitglied Tabea Dölker, Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und der Seminarleiter des Christlichen Gästezentrums „Schönblick“, Kuno Kallnbach. Foto: idea/Kretschel

Beim 2. Ökumenischen Kirchentag in München überreichte er Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) im Beisein von EKD-Ratsmitglied Tabea Dölker deshalb eine Unterschriftensammlung. Gemeinsam mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea und elf Menschenrechts- und Hilfsorganisationen hatte das Christliche Gästezentrum im November bei dem Kongress „Gedenket der Märtyrer“ einen Aufruf zur Religionsfreiheit (www.aufruf-religionsfreiheit.de) gestartet. Wie Kallnbach gegenüber idea erklärte, seien seither mehr als 3.400 Unterschriften zusammengekommen. Die Aktion sei nicht nur von der Presse mit großer Aufmerksamkeit verfolgt worden, sondern auch von den zuständigen Minister...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Interview Ein neuer Landesbischof – wie ihn die EKD sonst kaum hat
  • Pro & Kontra Schadet die Aufnahme von Flüchtlingen dem Balkan?
  • Ferien Urlauberseelsorger: Mit Bibel, Ball und Badehose
  • Ausstellung „Luther und die Fürsten“: Die Wiege der Reformation
  • Behinderung Lebensrecht: Emily schafft das!
  • mehr ...
ANZEIGE