Freitag • 12. Februar
Anti-Israel-Kundgebung in Zürich
19. Juli 2014

Allahu-Akbar-Rufe auf der Gemüsebrücke

Zürich (idea) - Das Demonstrationsrecht dürfe nicht dazu verwendet werden, um direkt oder indirekt Drohungen gegen die jüdische Bevölkerung in Zürich und in der Schweiz zu äussern. So das mahnende Wort von SEK-Vizepräsident Peter Schmid in seinem Appell im Vorfeld der Protestkundgebung gegen Israel. Etwa Tausend Menschen nahmen an der Demo für die Palästinenser teil. Obwohl der Kundgebung antisemitsiche Äusserungen auf Facebook vorausgegangen waren, verlief die Demonstration friedlich. In Postings auf Facebook war vorgeschlagen worden, die Demonstration ins Zürcher „Judenviertel“ zu verlegen, wo man den „Scheissjuden die Fresse polieren“ oder „jeden Zionist steinigen...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Interview Der Evangelist, der seinen Glauben verlor
  • Fastenzeit Von Aschermittwoch bis Karsamstag fasten?
  • Kommentar Der Hunger darf uns Christen nicht kaltlassen
  • Bericht Die Brückenbauer
  • Flucht Warum Religion verloren hat …
  • mehr ...
ANZEIGE