Montag • 31. August
21. Dezember 2004

„Nicht Gott ist tot, sondern Nietzsche“

 Baron äußert die Überzeugung, daß der Glaube ein „Gebot der Vernunft“ sein könne, um den Menschen in Zucht zu halten. „Der Glaube ist und bleibt ein Abenteuer, weil wir Gott als Lebende nie zu Gesicht bekommen, aber er ist doch ein Abenteuer, das sich lohnt. Wenn der Mensch selbst Gott spielt, ist das Abenteuer jedenfalls erheblich größer: Hitler, Stalin und Mao sind dafür Beweis genug.“ Die Behauptung des Philosophen Friedrich Nietzsche (1844-1900), daß Gott „tot“ sei, weist Baron zurück: „Nicht Gott ist tot, sondern Nietzsche.“ Die „Wirtschaftswoche“ nimmt in mehreren Beiträgen die Verbindung zwischen Glaube und Erfolg unter die Lupe. Laut einer Unte...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Interview Ein neuer Landesbischof – wie ihn die EKD sonst kaum hat
  • Pro & Kontra Schadet die Aufnahme von Flüchtlingen dem Balkan?
  • Ferien Urlauberseelsorger: Mit Bibel, Ball und Badehose
  • Ausstellung „Luther und die Fürsten“: Die Wiege der Reformation
  • Behinderung Lebensrecht: Emily schafft das!
  • mehr ...
ANZEIGE