Montag • 26. Juni
Evangelische Verlage
03. Juni 2017

Francke und Kawohl übernehmen Brunnen, ALPHA und ChrisMedia

Betroffen sind der evangelische Brunnen Verlag, die evangelische Buchhandelskette ALPHA sowie das auf Bücher und christliche Medien spezialisierte Logistikunternehmen ChrisMedia. Foto: pixabay.com
Betroffen sind der evangelische Brunnen Verlag, die evangelische Buchhandelskette ALPHA sowie das auf Bücher und christliche Medien spezialisierte Logistikunternehmen ChrisMedia. Foto: pixabay.com

Gießen (idea) – Der Verlag der Francke-Buchhandlung (Marburg) und der Kawohl Verlag (Wesel) übernehmen gemeinsam die Literaturarbeitszweige des pietistischen Chrischona-Gemeinschaftswerks (Gießen). Die entsprechenden Verträge seien am 2. Juni unterzeichnet worden, erklärte der Inhaber des Kawohl Verlags, Reinhard Kawohl, gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Betroffen sind der evangelische Brunnen Verlag (Gießen), die evangelische Buchhandelskette ALPHA mit 33 Filialen und Franchise-Partnern sowie das auf Bücher und christliche Medien spezialisierte Logistikunternehmen ChrisMedia (Staufenberg bei Gießen). An ALPHA hatten Francke und Kawohl bereits am 1. Januar 2015 einen Anteil von jeweils 25 Prozent übernommen. Künftig gehören den beiden Verlagen alle drei Arbeitszweige jeweils zu 50 Prozent. Sie sollen bis auf weiteres in ihrer bisherigen Form fortgeführt werden. In ihnen sind zusammen rund 90 Mitarbeiter beschäftigt. Davon arbeiten 25 Mitarbeiter beim Brunnen Verlag, der 2016 einen Jahresumsatz von rund 4,5 Millionen Euro erwirtschaftete. Sein Geschäftsführer ist Detlef Holtgrefe, der am 1. Juni seinen Wechsel zur Konkurrenz angekündigt hat: Er übernimmt zum 1. September die Leitung des evangelischen Verlags Gerth Medien (Aßlar bei Wetzlar), der zur SCM-Verlagsgruppe der Stiftung Christliche Medien (Witten) gehört.

ANZEIGE

Chrischona: Künftig auf Gemeinden konzentrieren

Das Chrischona-Gemeinschaftswerk hatte im Januar angekündigt, sich von den Literaturarbeitszweigen trennen. Der Verband wolle sich stärker auf seine Kernkompetenz besinnen und Gemeinden entwickeln und gründen. Da die Buchbranche stark im Wandel begriffen sei und gedruckte Medien an Bedeutung verlören, müsse für die Arbeitszweige ein neues tragfähiges Zukunftskonzept gefunden werden. Damit gehe für Chrischona eine über 100 Jahre andauernde Ära der missionarischen Literaturarbeit zu Ende. Zu dem Werk gehören derzeit 70 Gemeinden in Deutschland und Luxemburg. Sein Vorsitzender ist Wieland Müller (Gießen).

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser sieben Tage kommentiert werden.

3 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Nachruf Danke, Helmut Kohl!
  • Kohl und EKD Sie liebten einander nicht
  • Wahrheit Warum die Bibel keine „Fake News“ enthält
  • Erziehung „Die Langeweile bringt mich um“
  • Pro & Kontra Sollte man Choräle gendern?
  • mehr ...
ANZEIGE