Samstag • 22. Juli
„Emojis“
07. Juli 2017

Facebook lehnt christliches Kreuz als Bildzeichen ab

Christen forderten Facebook auf, auch ein christliches Kreuz in die Palette der Bildschriftzeichen aufzunehmen. Foto: Facebook/Hikmat Hanna
Christen forderten Facebook auf, auch ein christliches Kreuz in die Palette der Bildschriftzeichen aufzunehmen. Foto: Facebook/Hikmat Hanna

Menlo Park (idea) – In sozialen Netzwerken ist eine Debatte um sogenannte Emojis (Bildschriftzeichen) entbrannt. Anlass war, dass Facebook (Menlo Park/US-Bundesstaat Kalifornien) seiner Palette von Emojis im Juni eine Regenbogenflagge hinzugefügt hatte. Sie gilt als Symbol der Homosexuellenbewegung und der Juni als „Gay Pride“ (Schwulenstolz)-Monat. Man verstehe sich als Plattform, die verschiedenste Gemeinschaften unterstütze, erklärte das Unternehmen. Mit der Regenbogenflagge feiere man Liebe und Vielfalt. Christen forderten Facebook daraufhin auf, auch ein christliches Kreuz in die Palette der Bildschriftzeichen aufzunehmen. Das lehnte das Unternehmen jedoch ab. „Das ist nichts, woran wir arbeiten“, sagte ein Sprecher. Daraufhin kam es zu Diskussionen zwischen Anhängern der Schwulen- und Lesbenbewegung und Christen. Mit dem Ende des „Gay Pride“-Monats Juni hat Facebook das Regenbogen-Symbol wieder entfernt.

ANZEIGE

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser sieben Tage kommentiert werden.

7 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Mutter Der beste Beruf der Welt
  • Pro & Kontra Sollte sich die Kirche am CSD beteiligen?
  • Gemeindearbeit Sieben Gründe, warum ich gerne Pastor bin
  • Beziehung Vom Geheimnis einer glücklichen Ehe
  • Ehrenamt Was machen eigentlich die Flüchtlinge bei uns?
  • mehr ...
ANZEIGE