Mittwoch • 20. Juni
Hamburg
12. Juni 2018

Bibel TV kann Zuschauerzahlen um 20 Prozent steigern

An manchen Tagen erreiche man sogar bis zu 660.000 Zuschauer. Foto: Bibel TV
An manchen Tagen erreiche man sogar bis zu 660.000 Zuschauer. Foto: Bibel TV

Hamburg (idea) – Der christliche Fernsehsender Bibel TV hat 2017 seine täglichen Zuschauerzahlen um fast 20 Prozent gesteigert, von 197.000 auf 236.000. Das sagte der Bibel-TV-Geschäftsführer Matthias Brender (Hamburg) der Evangelischen Nachrichtenagentur idea aus Anlass der jährlichen Gesellschafterversammlung. An manchen Tagen erreiche man sogar bis zu 660.000 Zuschauer. Die Zahlen beruhten auf der Auswertung der Einschaltquoten durch das größte deutsche Marktforschungsinstitut GfK (Gesellschaft für Konsumforschung/Nürnberg). Der Marktanteil liege bei 0,1 Prozent. Mit dieser Entwicklung sei er sehr zufrieden. Es gibt nach seinen Worten kein vergleichbares christliches Medium, das eine so große Reichweite habe. Konsequent habe man seit der Gründung daran gearbeitet, dass Bibel TV auf jedem Fernseher in Deutschland zu empfangen sei. Immer wieder teilten Zuschauer mit, dass sie beim „Zappen“ durch das Programm bei Bibel TV hängengeblieben seien. Brender: „Für viele Menschen sind wir der erste Anknüpfungspunkt, wenn sie Fragen zum Thema Glauben haben.“ Sie schauten zunächst ein halbes Jahr lang die Bibel-TV-Sendungen ein, um dann einen Gottesdienst zu besuchen.

ANZEIGE

Digitalisierung: 85.000 laden Bibel-TV-App herunter

Wie der Sender ferner in einer Pressemitteilung erläuterte, kommt auch die Digitalisierungsstrategie gut an. So hätten Zuschauer jetzt die Möglichkeit, bei Live-Satellitenübertragen die Sendung in verschiedenen Originalsprachen zu empfangen. Die Bibel-TV-App sei 85.000-mal heruntergeladen worden. Dadurch erreiche man nun auch junge, mobile Menschen. Darüber hinaus hat Bibel TV in diesem Jahr den Abrufkanal yesflix.de gestartet. Dort können ausgewählte Spielfilme und Dokumentationen gegen eine Gebühr heruntergeladen werden, die christliche Werte transportieren. „Wertkonservative, gewaltfreie und lebensbejahende Unterhaltung ist in unruhigen Zeiten ein seltenes Gut.“ Man wolle deshalb weiter mit gewaltfreien und familienfreundlichen Programmen Hoffnung und Optimismus in den Alltag bringen.

Zuschauer spendeten 8,4 Millionen Euro

Dem Sender zufolge stiegen die Erlöse aus Werbung und Spenden 2017 auf insgesamt 12,3 Millionen Euro (2016: 11,6 Millionen Euro). Davon entfielen 8,4 Millionen Euro (2016: 7,7 Millionen Euro) auf Einnahmen durch Spenden von Zuschauern. Hinter dem Betrag stünden rund 62.000 Spender. Das christliche Medienwerk wurde 2001 auf Initiative des Bonner Verlegers Norman Rentrop gegründet und ging am 1. Oktober 2002 erstmals auf Sendung. An dem ökumenisch ausgerichteten Sender sind neben der Rentrop-Stiftung die beiden großen Kirchen und die Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF) sowie mehrere Missionswerke und christliche Organisationen beteiligt. Träger ist eine gemeinnützige GmbH mit 16 Gesellschaftern. Die katholische und evangelische Kirche halten zusammen 25,5 Prozent der Anteile. Das Programmheft erreicht monatlich 260.000 Bezieher.

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser fünf Tage kommentiert werden.

10 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Johannes Hartl „Ich liebe die Evangelikalen“
  • Nordkorea Ein Deal mit einem Massenmörder?
  • KCF Christen müssen die Digitalisierung mitgestalten
  • Pro & Kontra „… bis dass der Tod euch scheidet“ noch zeitgemäß?
  • Politik Gebetsfrühstück im Zeichen der Regierungskrise
  • mehr ...
ANZEIGE