Dienstag • 21. November
Theologieprofessor
11. November 2017

Der christliche Glaube lebt nicht von einer Leitkultur

Der Glaube könne eine Leitlinie für das Leben sein. Werte seien aber der klassische Ausdruck für selbstgewählte Wahrheiten. Foto: pixabay.com
Der Glaube könne eine Leitlinie für das Leben sein. Werte seien aber der klassische Ausdruck für selbstgewählte Wahrheiten. Foto: pixabay.com

Bonn (idea) – Der christliche Glaube lebt nicht von einer Leitkultur. Wer ihn als Wertesystem betrachtet, hat ihn nicht verstanden. Diese Ansicht vertrat der systematische Theologe Prof. Dietrich Korsch (Marburg) am 11. November vor der Vollkonferenz der Union Evangelischer Kirchen (UEK). Zwar eröffne der Glaube als individuelles Gottesverhältnis Christen durchaus orientierende Leitlinien für ihr Leben. Aber Werte seien der klassische Ausdruck für selbstgewählte Wahrheiten: „In dieser Hinsicht warne ich entschieden davor, sich kirchlich und theologisch auf den Wertbegriff einzulassen.“ Im christlichen Sinne erfolge der Streit um die Wahrheit in der Gestalt des Glaubenszeugnisse...

ANZEIGE
16 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Internet Wenn Christen bloggen
  • Bonn Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland
  • Kongress Christenverfolgung heute
  • Politik Jamaika braucht den Geist von Freiburg
  • Pro & Kontra Muss so viel Sonntagsschutz sein?
  • mehr ...
ANZEIGE