Dienstag • 22. Mai
Schneider
04. Mai 2018

Den Tod weder verdrängen noch schönreden

Der ehemalige EKD-Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider. Archivfoto: idea/kairospress
Der ehemalige EKD-Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider. Archivfoto: idea/kairospress

Bremen (idea) – Zur persönlichen Auseinandersetzung mit dem Tod hat der ehemalige EKD-Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider (Berlin) aufgerufen. Wer alle Erfahrungen mit Sterben und Tod zu verdrängen suche, sei naiv. Derjenige bleibe unreif und sei letztendlich beziehungsunfähig, sagte Schneider laut Manuskript am 4. Mai bei der Eröffnung der Messe „Leben und Tod“ in Bremen. Dort bieten 135 Aussteller Produkte, Dienstleistungen und Informationen an. Schneider zufolge geht es angesichts des Todes nicht darum, zu resignieren oder im Leben möglichst schnell und viel zu genießen. Das endliche Leben werde vielmehr durch Gott wertvoll: „Würde und Wert gewinnen wir Menschen und unser...

ANZEIGE
1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Prediger „Wir ermutigen dazu, sich dem Heiligen Geist zu öffnen“
  • Katholikentag Harmonie mit Schönheitsfehlern
  • Bekehrung Ali, der Unsterbliche
  • Schöpfung Wie Kirchengemeinden die Artenvielfalt erhalten können
  • Pfingsten Himmlische Vernunft für irdische Begeisterung
  • mehr ...
ANZEIGE