Mittwoch • 22. November
„Gewissensfragen“
16. Mai 2017

Bei einem Moscheebesuch das Kreuz nicht verbergen

Die Pastorin und Therapeutin Luitgardis Parasie. Foto: Privat
Die Pastorin und Therapeutin Luitgardis Parasie. Foto: Privat

Hannover (idea) – Christen sollten eine Halskette mit Kreuz nicht verbergen, wenn sie eine Moschee oder eine strenggläubige muslimische Familie besuchen. Das rät die Pastorin und Therapeutin Luitgardis Parasie (Northeim bei Göttingen). Sie antwortete in einer Radiosendung des Norddeutschen Rundfunks (NDR) zum Thema „Gewissensfragen“ einem Hörer. Parasie räumt ein, dass das Kreuz für Muslime eine Herausforderung sei: „Sie schätzen zwar Jesus als Propheten sehr hoch ein, aber dass er am Kreuz gestorben ist, halten sie für eine böswillige Verleumdung.“ Denn am Kreuz zu sterben sei eine Schande gewesen. Schon zu Lebzeiten des Apostels Paulus hätten Menschen Anstoß daran g...

ANZEIGE
15 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Kommentar Ein Anschlag auf die Pressefreiheit
  • Unsterblichkeit Wie das Silicon Valley nach ewigem Leben sucht
  • Ewigkeit Varanasi – eine Stadt lebt vom Tod
  • Faktencheck Was geschieht nach dem Tod mit uns?
  • Pro und Kontra Als Christ verbrennen lassen?
  • mehr ...
ANZEIGE