Montag • 21. Mai
Wolffsohn
24. Januar 2018

Das „Christliche Abendland“ ist mehr Fiktion als Fakt

4Halle (idea) – Das vielbeschworene „Christliche Abendland“ ist bei genauer Betrachtung „mehr Fiktion als Fakt“. Davon ist der deutsch-israelische Historiker und Publizist Michael Wolffsohn (Neubiberg bei München) überzeugt. Wie er bei den „Theologischen Tagen“ der Martin-Luther-Universität Halle sagte, liegen die Ursprünge des Christentums im Morgenland. Die Krippe werde „nicht in Garmisch verortet, sondern in Bethlehem, und das Urkreuz des Christentums wird zu Golgatha, in Jerusalem, lokalisiert“. Zudem habe bereits seit dem Zeitalter der Aufklärung eine „Entfernung und Entfremdung von Religion“ stattgefunden. Wolffsohn: „Überspitzt könnte man Deutschland,...

ANZEIGE
3 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Prediger „Wir ermutigen dazu, sich dem Heiligen Geist zu öffnen“
  • Katholikentag Harmonie mit Schönheitsfehlern
  • Bekehrung Ali, der Unsterbliche
  • Schöpfung Wie Kirchengemeinden die Artenvielfalt erhalten können
  • Pfingsten Himmlische Vernunft für irdische Begeisterung
  • mehr ...
ANZEIGE